Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

30.06.2004 – 07:00

Gruner+Jahr, STERN

stern-Umfrage: Keine Hoffnung auf bessere Politik durch Regierungsumbildung in Berlin - SPD stagniert bei 24 Prozent

    Hamburg (ots)

Die große Mehrheit der Deutschen glaubt nicht, dass eine Kabinettsumbildung der Bundesregierung neuen Schwung verleihen würde. Eine Forsa-Umfrage im Auftrag des Hamburger Magazins stern ergab, dass sich 69 Prozent der Befragten keine Verbesserung durch ein Auswechseln von Regierungsmitgliedern versprechen. 28 Prozent der Befragten sind indes der Meinung, dass personelle Veränderungen im Kabinett durchaus die Regierungspolitik beflügeln könnten.

    In der wöchentlichen Forsa-Umfrage von stern und RTL nach der Parteienpräferenz, konnte die SPD keinen Schritt nach oben machen. In der Wählergunst verharrte sie auf 24 Prozent. Die CDU/CSU würden wie in der Vorwoche 45 Prozent der Befragten wählen, wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre. Für die FDP würden unverändert 8 Prozent der Befragten stimmen, für die PDS 6 Prozent. Einen Prozentpunkt büßten die Grünen im Vergleich zur Vorwoche ein: Sie bekämen 12 Prozent der Stimmen.

    Datenbasis für die Frage nach der Regierungsumbildung: 1008 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger am 24. und 25. Juni, statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte, Auftraggeber: stern. Datenbasis für die Frage nach der Parteienpräferenz: 2500 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger zwischen dem 21. und 25. Juni, statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte, Auftraggeber: stern und RTL. Quelle: Forsa.

    Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung     frei.


ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen:

stern-Nachrichtenredaktion, Tel.: 040-37.03.35.55

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung