Das könnte Sie auch interessieren:

Zum Tod von Bruno Ganz: ZDF ändert sein Programm

Mainz (ots) - Nach dem Tod des Schweizer Schauspielers Bruno Ganz hat das ZDF am Sonntag, 17. Februar 2019, ...

Der neue Ford Focus ST: Im Alltag entspannt, auf kurvigen Landstraßen und Rennstrecken faszinierend

Köln (ots) - - Das von Ford Performance entwickeltes Sportmodell startet im Sommer als Schrägheck- und ...

Gefährliche Wachstumsschwäche Deutschlands durch Lohnzuwächse und Energiekosten

Brüssel (ots) - Besorgt reagierte der Europaabgeordnete Bernd Lucke (Liberal-Konservative Reformer) auf die ...

27.09.2018 – 08:45

Gruner+Jahr, STERN

stern: Kritik aus SPD-Fraktion an Waffenexporten für Saudi-Arabien und Emirate

Hamburg (ots)

Die Rüstungsexporte an Länder wie Saudi-Arabien und die Vereinigten Arabischen Emirate, die die Bundesregierung vergangene Woche gegenüber dem Bundestag bestätigt hatte, sorgen jetzt für Streit in der Großen Koalition. In einem Brief an den für Rüstungsexporte zuständigen Wirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU), der dem stern vorliegt, verwies der SPD-Bundestagsabgeordnete Thomas Hitschler am Dienstag auf die Koalitionsvereinbarung, laut der man "ab sofort keine Ausfuhren an Länder genehmigen" werde, "solange diese unmittelbar am Jemen-Krieg beteiligt sind".

"Mit der Liste von letzter Woche lässt sich dies, meiner Ansicht nach, nicht vereinbaren", schrieb Hitschler, der auch stellvertretender Vorsitzender des Unterausschusses für Abrüstung und Rüstungskontrolle des Bundestages ist.

Saudi-Arabien und die Emirate sind auf Seiten der dortigen Regierung militärisch im Bürgerkrieg im Jemen engagiert. Der SPD-Abgeordnete nannte es "besorgniserregend", welche "Art der Rüstungsgüter" ausgeführt werden solle. Er verwies auf Artillerieortungsradarsysteme für Saudi-Arabien wie auf Gefechtsköpfe für die Emirate. Zwar habe man sich im Koalitionsvertrag auf eine Vertrauensschutzklausel für Waffensysteme geeinigt, deren Ausfuhr bereits zu einem früheren Zeitpunkt genehmigt worden sei: "Nicht alle der Posten auf der Genehmigungsliste lassen sich jedoch dadurch erklären", bemängelte der Abgeordnete.

Gegenüber dem stern übte auch Arnold Wallraff Kritik. Er war bis 2017 Präsident des Bundesamtes für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa), ist nach eigenen Angaben CDU-Mitglied und berät heute die beiden großen Kirchen in Fragen der Rüstungsexportpolitik. Er verwies jetzt auf die seit dem Jahr 2000 geltenden Politischen Grundsätze für Rüstungsexporte, wonach keine Lieferungen an Staaten möglich sind, "die sich in bewaffneten äußeren Konflikten befinden". Eine Ausnahme gelte nur im Fall der Selbstverteidigung. Auf dieses Prinzip könne man sich hier aber seiner Ansicht nach nicht berufen, sagte Wallraff dem stern: "Davon kann bei Lieferungen etwa an Saudi-Arabien keine Rede sein." Überdies so der ehemalige Bafa-Präsident, "müssen die Selbstverteidigungsmaßnahmen verhältnismäßig sein". Daran könne man aber etwa bei der Seeblockade des Jemen und "bei Angriffen auf Krankenhäuser sehr zweifeln".

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation,
Telefon 040 - 3703 2468

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN