Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN

11.04.2018 – 14:00

Gruner+Jahr, STERN

Rassistische Hundevideos und Witze über Opfer von Gewalt
stern verfolgte einen Monat lang eine WhatsApp-Gruppe von AfD-Funktionären

Hamburg (ots)

Der Chat einer WhatsApp-Gruppe zeigt, welche Themen die AfD beschäftigen und wie sie darüber spricht. Das Hamburger Magazin stern konnte für seine neue, am Donnerstag erscheinende Ausgabe rund einen Monat lang einer WhatsApp-Gruppe mit dem Namen Integrativ-Konservativ folgen. Administratoren sind zwei AfD-Funktionäre aus Nordrhein-Westfalen.

Dem Chat gehört mit Guido Reil ein Mitglied des AfD-Bundesvorstands an, der Fraktionschef im Landtag von Sachsen-Anhalt, Oliver Kirchner, und der Partei-Prominente André Poggenburg sind ebenfalls dabei. Die meisten Mitglieder betreiben AfD-Politik auf Kreisebene. Im März posteten die Chatmitglieder mehr als 3000 Textbeiträge, Bilder und Filme.

Zwei Frauen schickten Videos in den Chat, auf denen Hunde zu sehen sind, die für rassistische bzw. flüchtlingsfeindliche Botschaften dressiert wurden. "Apollo, was machst Du mit den Flüchtlingen?", fragt auf einem der Filme eine männliche Stimme. Als Antwort sieht man einen Rottweiler die Zähne fletschen und zuschnappen. In dem anderen Video nimmt ein Hund ein Leckerchen nicht "vom Türken", sondern nur "vom Deutschen".

Beide Videos provozierten in der WhatsApp-Gruppe keinen Widerspruch. Als jemand Ende März postete, die Linksaktivistin Jutta Ditfurth sei mit einem Metallstock am Kopf verletzt worden, reagierten mehrere Mitglieder der WhatsApp-Gruppe mit Häme. "Das geht natürlich nicht. Es hätte Holz sein müssen", kommentiert einer. Ein anderer stellt fest, der Metallstock sei jetzt "kontaminiert". "Muss dafür jetzt ein Endlager gefunden werden?", fragt ein Dritter.

Das AfD-Bundesvorstandsmitglied Guido Reil, das selbst bereits Opfer politisch motivierter Gewalt geworden ist, widersprach an dieser Stelle nicht.

Diese Vorabmeldung ist nur unter Nennung der Quelle "stern" zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff
G+J Unternehmenskommunikation
gruengreiff.sabine@guj.de
(040) 3703-2468

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung