Das könnte Sie auch interessieren:

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

04.04.2018 – 18:00

Gruner+Jahr, STERN

Mangelhafter Schutz vor Scharlatanen
Forderung nach bundeseinheitlicher Überwachung

Hamburg (ots)

Deutsche Gesundheitsbehörden versagen beim Schutz von Patienten vor gefährlicher Pseudo-Medizin. Eine gemeinsame Recherche des ARD-Politikmagazins Kontraste und des Magazins stern deckt jetzt auf, wie die Überwachung und Strafverfolgung bei einem gesundheitsschädlichen "Wundermittel" über Jahre vernachlässigt wird. Es handelt sich um "Miracle Mineral Supplement" (MMS) - dahinter verbirgt sich Chlordioxid, ein ätzendes Bleich- und Desinfektionsmittel. Obwohl die Risiken einer Einnahme dieser Chemikalie längst bekannt sind und sogar behördliche Warnungen vorliegen, können es MMS-Verfechter ungeniert weiter bewerben. Patienten wird es als Allheilmittel gegen Krankheiten wie Malaria, Schlaganfall und Krebs präsentiert. Besonders Kinder sind einer Gesundheitsgefahr ausgesetzt. Eltern wird eingeredet, Chlordioxid könne den Autismus ihrer Kinder heilen. Dazu sollen sie regelmäßig Darmeinläufe mit der ätzenden Substanz bei den Kleinen durchführen. Nach Einschätzung von Experten ist dies eine Kindeswohlgefährdung. Die investigative Recherche konnte belegen, dass sich sogar ein approbierter Arzt am Verkauf des Chlordioxid-Wundermittels beteiligt.

Das Versagen der Aufsichtsbehörden zeigte sich Anfang März bei einem MMS-Kongress in Berlin-Mitte. Referenten verbreiteten Heilversprechen offen auf der Bühne. Im Rahmen der Veranstaltung wurden auch Chlordioxid-Proben verteilt. Die zuständige Arzneimittel-Aufsichtsbehörde des Landes Berlin schickte zwar Kontrolleure dorthin, griff aber nicht durch. Auch in anderen Bundesländern ist die Verfolgung der MMS-Szene bisher kaum erfolgreich. Zahlreiche Staatsanwaltschaften stellten ihre Ermittlungsverfahren gegen Geldauflagen ein.

Während das Bundesgesundheitsministerium keinen Handlungsbedarf sieht, fordern Mediziner und mehrere Politiker nachdrücklich Gesetzesänderungen. Die auf zahlreiche Behörden aller Verwaltungsebenen verteilte Überwachung derart gefährlicher Mittel müsse endlich auf Bundesebene zentralisiert werden, verlangt etwa der FDP-Gesundheitspolitiker Andrew Ullmann, selbst Medizin-Professor. "Eine Zersplitterung auf Länderebene führt zu einer Schwächung der Expertise und so zur Schwächung der Schlagkraft", mahnt Ullmann.

Sendung Kontraste: Donnerstag, 05.04.2018 um 21:45 Uhr im Ersten. Der neue stern ist ebenfalls ab Donnerstag im Handel.

Diese Vorabmeldung ist nur unter Nennnung der Quellen stern und Kontraste zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

Sabine Grüngreiff, Gruner + Jahr Unternehmenskommunikation, Telefon
040 - 3703 2468, gruengreiff.sabine@guj.de

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN