Das könnte Sie auch interessieren:

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

29.11.2017 – 07:00

Gruner+Jahr, STERN

Olaf Scholz im "stern"-Interview: "Eklatante Führungsschwäche" bei Merkel

Hamburg (ots)

SPD-Vize Olaf Scholz dämpft die Erwartungen, dass es schnell zu einer Großen Koalition kommen könne: "Sie ist eine Option. Aber nur eine. Es gibt keinen Automatismus, dass sie auch zustande kommt", sagt der Hamburger Bürgermeister in einem Interview mit dem Hamburger Magazin "stern", dessen neue Ausgabe am Donnerstag erscheint. Dabei gilt Scholz SPD-intern als einer der größten Befürworter einer Großen Koalition. Nun sagt er, dass wegen der schwierigen politischen Lage der Weg zu einer neuen Regierung lang sei: "Diese Zeit müssen wir uns nehmen." Große Koalitionen dürften auch kein Dauerzustand werden: "Wenn der politische Wettbewerb nicht mehr zwischen den beiden Volksparteien stattfindet, hat das negative Folgen für unsere Demokratie."

Scholz, der als Koordinator der SPD-regierten Bundesländer ein erfahrener Verhandler ist, übt scharfe Kritik an den Jamaika-Sondierungen - auch an der Rolle von Angela Merkel. Beim Scheitern habe er eine "eklatante Führungsschwäche" beobachtet. Die Union mache es sich zu einfach, wenn sie das alles nur der FDP anlaste. "Es ist auch ein Scheitern der CDU-Vorsitzenden." Ihre Kraft habe sich offensichtlich erschöpft. Es sei fraglich, ob sie bei den Gesprächen über eine Neuauflage der Großen Koalition die Kraft finde, eine Einigung herzustellen. Etwa in den großen Fragen der Europapolitik und