Das könnte Sie auch interessieren:

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Sensationssieg! Jimi Blue Ochsenknecht und Max Hopp gewinnen die "Promi-Darts-WM 2019" gegen Weltmeister van Gerwen und Rafael van der Vaart

Unterföhring (ots) - Spektakuläres Länderduell bei der "Promi-Darts-WM 2019" auf ProSieben! Am Ende eines ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

23.04.2002 – 10:04

Gruner+Jahr, STERN

Stern: van Buitenens Vorwürfe führen zu neuen Untersuchungen

  • Bild-Infos
  • Download

      - Querverweis: Bild ist abrufbar unter:        
         http://www.presseportal.de/galerie.htx?type=obs    


    Hamburg (ots)

Die Vorwürfe des niederländischen EU-Beamten Paul
van Buitenen haben  zu zwei weiteren förmlichen
Untersuchungsverfahren geführt. Darüber hat jetzt nach Informationen
des Hamburger Magazin stern EU-Verwaltungskommissar Neil Kinnock das
Europaparlament in einem Brief informiert.
    
    Eine der beiden so genannten Verwaltungsuntersuchungen betrifft
nach Kinnocks Angaben den Fall der so genannten "Cellule de
Communication" (Arbeitsgruppe Kommunikation), bei dem es um eine
möglicherweise manipulierte Auftragsvergabe geht. Eine französische
PR-Expertin gewann einen Werbeetat der Kommission, für den sie
selbst die Ausschreibung mit vorbereitet hatte. Geleitet wurde die
"Cellule" bis Ende 1995 von dem hohen französischen Beamten François
Lamoureux.  Lamoureux sagte dem stern, er habe sich in keiner Weise
für eine Vertragsvergabe an die PR-Expertin eingesetzt.
    
    Kommissionspräsident Romano Prodi lagen die Vorwürfe nach
stern-Informationen bereits bei Amtsantritt im September 1999 vor. Er
hatte Lamoureux damals zum Generaldirektor befördert, ohne der Sache
zuvor nachzugehen.
    
    Außerdem wollen Kinnocks Beamte den Fall "Leonardo/Agenor" neu
aufrollen. Hohe Beamte stehen im Verdacht, Betrugsvorwürfe gegen die
Firma "Agenor" jahrelang missachtet zu haben. Sie hatte im Auftrag
der Kommission das Bildungsprogramm "Leonardo" organisiert.
    
    Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe stern zur
Veröffentlichung frei.
    
ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de

Für Rückfragen steht stern-Redakteur Hans-Martin Tillack,
Tel. 0032 2 285 09 29, zur Verfügung.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung