Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Europas Erdgeschichte: Colin Devey moderiert ZDF-"Terra X"-Zweiteiler

Mainz (ots) - Europa ist vielfältig, und die Naturgeschichte seiner Landschaften reicht weit in die ...

03.04.2002 – 06:30

Gruner+Jahr, STERN

"Arafat nicht an die Wand drücken und zerquetschen"
stern-Interview mit dem ehemaligen israelischen Ministerpräsidenten Ehud Barak

  • Bild-Infos
  • Download

    Hamburg (ots)

Der frühere israelische Ministerpräsident Ehud
Barak warnt sein Land vor einem Sturz von Palästinenserpräsident
Jassir Arafat. Israel solle klar machen, dass es in diesem Kampf
nicht darum gehe, "Arafat an die Wand zu drücken und zu
zerquetschen". Kein Terrorist solle straffrei bleiben, "aber es ist
nicht unsere Aufgabe, Arafat zu ersetzen, sondern die der
Palästinenser", sagte der Vorgänger Ariel Sharons in einem Interview
mit dem Hamburger Magazin stern, das in der neuen Ausgabe erscheint.
"So wie ein Mensch sich seine Eltern nicht aussuchen kann und ein
Land nicht seine Nachbarn, sollten wir nichts unternehmen, ihn zu
ersetzen. Wen auch immer wir aussuchten, er wäre automatisch unfähig,
irgendetwas zu tun. Ein neuer Führer muss unter den Palästinensern
wachsen", forderte Barak.
    
    Er glaube nicht, dass eine Militäroperation das Problem mit den
Palästinensern lösen könne. "Sie kann nur Teil eines umfassenderen
Konzeptes sein. Die anderen Elemente sind der Kampf um die Einheit
unter uns Juden und die internationale  Legitimation dessen, was wir
tun", sagte Barak. Nur wenn Israel moralisch im Recht erscheine,
könne es politisch Erfolg haben. "In den vergangenen Monaten haben
wir diese moralische Überlegenheit verloren. Wir dürfen nicht nur der
Stärkere sein. Wir müssen auch im Recht sein", sagte der frühere
Premierminister im stern-Gespräch.
    
    Für das vollständige Interview: stern-Nachrichtenredaktion, Tel.
040/3703-3558; für inhaltliche Rückfragen: stern-Redakteur
Hans-Hermann Klare, Tel. 040/3703-3595
    
    Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe zur Veröffentlichung
frei.
    
    
ots Originaltext: Stern
Im Internet recherchierbar: http://www.presseportal.de


Rückfragen:

Nachrichtenredaktion
Telefon (040) 3703 3558
Telefax (040) 3703 5631

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung