Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gruner+Jahr, STERN mehr verpassen.

Gruner+Jahr, STERN

stern: Deutsche Komiker sehen kein Ende der Spaßgesellschaft

stern: Deutsche Komiker sehen kein Ende der Spaßgesellschaft
  • Bild-Infos
  • Download

Hamburg (ots)

Dass Peter Scholl-Latour nach den Terroranschlägen
in den USA "das Ende der Spaßgesellschaft" ausgerufen hat, damit
wollen sich die deutschen Komiker nicht abfinden. In der morgen
erscheinenden Ausgabe des Hamburger Magazins stern verteidigen
Künstler wie Jürgen von der Lippe, Ingo Appelt, Karl Dall, Walter
Moers, Thomas Hermanns und Gaby Köster Humor als Waffe gegen den
Terror.
Sat-1-Moderator Jürgen von der Lippe ("Blind Dinner") fordert im
stern: "Wir brauchen jetzt die Unterhaltung so dringend wie der
Schwimmer den Beckenrand. Es war schon immer so: Wenn sich im Zirkus
der Trapezartist zu Tode gestürzt hat, dann kamen die Clowns in die
Manege. Um abzulenken. Das ist jetzt unsere Pflicht."
Comedy-Star Ingo Appelt findet zwar "Witze über Leichen und
Trümmer nicht gut", aber "schon zwei Tage nach dem Attentat habe ich
mich gefragt, was wohl passiert, wenn ich jetzt in ein Flugzeug
steige und sage: "Einmal 34. Stock bitte"." Und: "Wenn wir nach der
Tabaksteuererhöhung alle rauchen sollen, um den Wahnsinn zu
finanzieren, muss ich die neuen Warnhinweise vorschlagen dürfen:
"Rauchen verursacht Krieg. Der Rauch dieser Zigarette tötet Sie und
einen Afghanen." "
Kollegen, die versuchen, dem Terror auszuweichen, kritisiert Ingo
Appelt im stern: "Ich finde Stefan Raab in "TV Total", wo er die
Krise komplett ausklammert, unerträglich; lieber sähe ich jetzt
"Taliban Total" oder den "Quatsch Khomeini Club"."
Auch Thomas Herrmanns, Moderator des "Quatsch Comedy Clubs",
verteidigt im stern das Grundrecht, auch während dieser Krise lachen
zu dürfen: "Wenn der Terror es schaffen würde, den Menschen in
Deutschland das recht auf Lachen zu nehmen, wäre viel verloren."
Und der Comic-Zeichner Walter Moers ("Das kleine Arschloch") ist
angesichts der angespannten Lage "sofort bereit eine humoristische
Anti-Terror-Gruppe auszubilden. Wir könnten Witze machen, die nach
hinten losgehen."
Diese Meldung ist unter der Quellenangabe stern zur
Veröffentlichung frei.
Für Rückfragen steht Ihnen stern-Redakteur Peter Pursche
(Tel. 040-3703-4472) zur Verfügung.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell