Gruner+Jahr, STERN

stern-RTL-Wahltrend: FDP weiter unter 5 Prozent - SPD erholt sich langsam

Hamburg (ots) - Die Freien Demokraten verharren weiter im Stimmungstief. Im stern-RTL-Wahltrend kommen sie wie in der Vorwoche nur auf 4 Prozent und würden mit diesem Ergebnis nicht mehr im Parlament vertreten sein. Die Union liegt unverändert bei 34 Prozent.

Die SPD gewinnt zum zweiten Mal in Folge 1 Punkt hinzu und steigt auf 24 Prozent. Die Grünen gaben erneut 1 Punkt ab, mit 20 Prozent liegen sie nun 4 Punkte hinter der SPD. Noch Mitte Oktober hatten sie im stern-RTL-Wahltrend mit 25 Prozent die SPD übertrumpft. Zulegen kann die Linke, die sich um 1 Punkt auf 11 Prozent verbessert. Für "sonstige Parteien" würden 7 Prozent der Wähler stimmen (-1).

Mit zusammen 38 Prozent liegt das schwarz-gelbe Regierungslager weiter 6 Punkte hinter einem rot-grünen Bündnis (zusammen 44 Prozent) und sogar 17 Punkte hinter SPD, Grünen und Linken (zusammen 55 Prozent).

Forsa-Chef Manfred Güllner führte im stern die Verluste der Grünen darauf zurück, dass die Anhängerschaft der Partei nicht mehr homogen sei. Sie habe Wähler von der SPD, der FDP und der Union gewonnen. Güllner: "Wo die Grünen nun konkret Position beziehen, schaffen sie es nicht, die Kluft zwischen den Werte-Grünen und den Vorstellungen der neuen Zuwanderer zu schließen." Bei der FDP sieht der Forsa-Chef "den Boden erreicht". Die liberale Partei habe zwar ein hohes Sympathiepotenzial, doch schaffe sie es nicht, die Sympathisanten als Wähler zu halten. Jetzt seien ihr nur noch "die harten Stammwähler" geblieben.

Datenbasis: 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 6. bis 10. Dezember 2010, statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte. Institut: Forsa, Berlin; Auftraggeber: stern und RTL, Quelle: stern-RTL-Wahltrend.

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern-RTL-Wahltrend zur Veröffentlichung frei.

Pressekontakt:

stern-Redakteur Matthias Weber
Telefon 040 - 3703 4409

Matthias Bolhöfer, RTL-Kommunikation
Telefon 0221 - 4567 4227.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: