Das könnte Sie auch interessieren:

Handball-WM 2019: Deutschland gegen Frankreich am Dienstag live im ZDF

Mainz (ots) - Nach den beiden überzeugenden Auftritten gegen Korea und Brasilien sowie dem heutigen Spiel gegen ...

"Die Geissens" werden in den Adelsstand gehoben

München (ots) - "Die Geissens" zwischen Obertauern und Paris - Neue Doppelfolge über Deutschlands wohl ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

30.08.2000 – 07:00

Gruner+Jahr, STERN

Beckenbauer im stern: Aufbau einer erfolgreichen
Nationalmannschaft wird noch Jahre dauern
Ernennung Bierhoffs zum Kapitän eine "krasse Fehlentscheidung"

    Hamburg (ots)

Der Neuaufbau einer erfolgreichen Nationalmannschaft wird noch sehr lange dauern. Diese Befürchtung äußerte der Präsident des FC Bayern, Franz Beckenbauer, in einem Interview mit dem Hamburger Magazin stern. Auch die Chancen der Deutschen auf einen WM-Titel im Jahr 2006 schätzt Beckenbauer gering ein: "Dafür wird es noch zu früh sein. Auch bis dahin reicht die Zeit nicht."

    Die Ernennung Rudi Völlers zum Teamchef nannte der DFB-Vizepräsident einen "Glücksfall für die Nationalmannschaft". Es sei jedoch von Anfang an falsch gewesen, Oliver Bierhoff zum Kapitän zu ernennen: "Eine krasse Fehlentscheidung." Um als Kapitän etwas bewirken zu können, "brauchst du eine Hausmacht. Die kannst du aber nicht haben, wenn du im Ausland spielst". Als mögliche Alternative zu Bierhoff nannte Beckenbauer Torwart Oliver Kahn vom FC Bayern und Abwehrchef Jens Nowotny aus Leverkusen.

    Vorrangiges Ziel, so Beckenbauer im stern, müsse die Förderung des Nachwuchses sein. Als Vorbild nannte er Frankreich, wo die Jugendlichen in  Nachwuchszentren des Verbandes und später in speziellen Internaten ausgebildet würden. "Vor 20 Jahren haben sie uns kopiert, dann überflügelt. Jetzt rennen wir ihnen hinterher."

    Nach Ansicht Beckenbauers wird der Deutsche Fußballbund (DFB) in Zukunft erheblich an Einfluss verlieren. "Sein Aufgabengebiet wird nicht mehr so bedeutend und komplex sein. Früher war der DFB-Präsident mächtiger, weil ohne den Verband überhaupt nichts lief. Jetzt gibt es eine längst fällige Abspaltung der Proficlubs, die ihre Liga selbst verwalten und managen werden."

    Über Jahrzehnte habe der DFB diktiert, was die Vereine tun sollten. "Wenn ein Club zum Verband zitiert wurde, hat das Präsidium schon ein schlechtes Gewissen gehabt und am ganzen Leib gezittert, wie ein Schüler, der zum Direktor muss. Was haben wir wieder angestellt? Heute ist man gleichberechtigter Partner."

    Diese Meldung ist unter Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei.

ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de

Für inhaltliche Rückfragen steht stern-Redakteur Thomas Schumann zur
Verfügung. Tel. 040/3703 3525

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung