Alle Storys
Folgen
Keine Story von Gruner+Jahr, STERN mehr verpassen.

Gruner+Jahr, STERN

stern-RTL-Wahltrend: FDP stürzt unter 5 Prozent - Forsa-Chef: Liberale stehen "fast nackt da"

Hamburg (ots)

Kurz vor der Wahl des neuen Bundespräsidenten ist die FDP in der Wählergunst auf den tiefsten Stand seit Ende 2002 gefallen. Im stern-RTL-Wahltrend verlor sie im Vergleich zur Vorwoche erneut einen Punkt und sackte erstmals seit siebeneinhalb Jahren auf 4 Prozent ab. Wenn jetzt Bundestagswahl wäre, müsste sie also befürchten, an der 5-Prozent-Hürde zu scheitern. Bei der Wahl vor neun Monaten hatte sie noch ein Rekordergebnis von 14,6 Prozent erhalten. Zuletzt standen die Liberalen im stern-RTL-Wahltrend im Zuge der Möllemann-Affäre bei 4 Prozent.

Die Union konnte sich im Vergleich zur Vorwoche um 2 Punkte auf 32 Prozent verbessern. Sie liegt aber weiter unter ihrem schwachen Ergebnis von 33,8 Prozent bei der Bundestagswahl im September. Die SPD hält sich wie in der Vorwoche bei ihrem bisherigen Jahreshoch von 27 Prozent. Auch die Grünen sonnen sich weiter im Umfragehoch, sie erzielen in der vierten Woche in Folge 18 Prozent. Die Linke verschlechtert sich um einen Punkt auf 11 Prozent. Für "sonstige Parteien" würden 8 Prozent der Wähler stimmen.

Union und FDP liegen mit gemeinsam 36 Prozent mittlerweile 20 Punkte hinter SPD, Grünen und Linken (zusammen 56 Prozent).

Manfred Güllner, Chef des Forsa-Instituts, sagte dem stern, die FDP sei lange eine willkommene Alternative für unzufriedene Unions-Wähler gewesen. Güllner: "Doch in der Regierung hat sie sich für ihre Wähler als Partei ohne klare Inhalte und zugkräftiges Personal entpuppt und steht nun entzaubert, fast nackt da." Die Grünen hätten sich zum Auffangbecken der abgewanderten früheren SPD-Anhänger entwickelt.

Datenbasis: 2500 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger vom 21. bis 25. Juni 2010, statistische Fehlertoleranz: +/- 2,5 Prozentpunkte. Institut: Forsa, Berlin; Auftraggeber: stern und RTL, Quelle: stern-RTL-Wahltrend.

Pressekontakt:

Dirk Benninghoff
Nachrichtenredaktion stern/stern.de
Telefon 040-3703-7290

oder
Matthias Bolhöfer
RTL-Kommunikation
Telefon 0221-456-4227

Diese Vorabmeldung ist nur mit der Quellenangabe stern-RTL-Wahltrend
zur Veröffentlichung frei.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Gruner+Jahr, STERN
Weitere Storys: Gruner+Jahr, STERN
  • 23.06.2010 – 11:00

    stern-Umfrage: Wohlhabende wollen mehr Steuern zahlen

    Hamburg (ots) - Ein Großteil der Bundesbürger mit hohem Einkommen würde angesichts der Finanzkrise des Staates höhere Steuern in Kauf nehmen. In einer Umfrage für das Hamburger Magazin stern sagten 42 Prozent der Deutschen, die über ein Haushaltsnettoeinkommen von 4000 Euro und mehr verfügen, sie seien zur Bewältigung der Krise grundsätzlich bereit, mehr Steuern zu entrichten. Ähnlich hoch (43 Prozent) ist der ...

  • 23.06.2010 – 10:00

    Joachim Gauck im stern-Interview: "Ich wäre eine gute Ergänzung zur Kanzlerin"

    Hamburg (ots) - Der parteilose Kandidat von SPD und Grünen für das Amt des Bundespräsidenten, Joachim Gauck, glaubt, dass er im Falle eines Wahlsiegs eine gute Ergänzung zu Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wäre. In einem Gespräch mit dem Hamburger Magazin stern antwortete Gauck auf eine entsprechende Frage: "Ja, warum nicht!?" Gauck äußerte zwar Verständnis ...

  • 23.06.2010 – 08:30

    stern-Umfrage: Deutsche sehen in zu Guttenberg geeigneten Kanzler-Nachfolger

    Hamburg (ots) - Im hypothetischen Fall eines Rücktritts von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wäre aus Sicht der Bundesbürger Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg der am besten geeignete Nachfolger. In einer Umfrage für das Hamburger Magazin stern bezeichneten ihn 34 Prozent der Befragten als den besten Kandidaten. Mit 19 Prozent Nennungen liegt ...