Das könnte Sie auch interessieren:

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

28.06.2000 – 09:57

Gruner+Jahr, STERN

Deutsche Scientologin hat in den USA mit gefälschten Unterlagen Asyl erschlichen

    Hamburg (ots)

Mit einem betrügerischen Bluff hat die Sektenorganisation Scientology vor drei Jahren Asyl für eines ihrer deutschen Mitglieder in den USA erreicht. Das berichtet das Hamburger Magazin stern in seiner am morgigen Donnerstag erscheinenden Ausgabe. 1997 hatte die damals 42-jährige Scientologin Antje Victore vor einem Einwanderungsgericht in Florida beteuert, sie werde in Deutschland religiös verfolgt und bekam - bislang als einzige Deutsche - Asyl in den Vereinigten Staaten. Damals hatten sich Hollywood-Größen wie Oliver Stone, Dustin Hoffman und Goldie Hawn für Victore eingesetzt und gegen die vermeintliche religiöse Verfolgung der Scientologen beim damaligen Bundeskanzler Kohl protestiert.          Tatsächlich, so Recherchen des stern, seien aber Steuerschulden in Deutschland der Hintergrund für Victores Asylantrag gewesen. Behilflich war ihr dabei der damalige Chef des sekteninternen Geheimdienstes OSA. Victore legte dem US-Gericht Absagebriefe deutscher Firmenchefs vor, in denen als Grund ihre Scientology-Zugehörigkeit genannt wurde. Verschwiegen wurde, dass es sich bei den Verfassern der Schreiben selbst um Scientologen handelt.          Zwei ehemalige Scientologen haben in eidesstattlichen Versicherungen gegenüber dem stern bestätigt, dass sie von Antje Victore um solche Schreiben gebeten wurden und aus Gefälligkeit als Mit-Scientologen diese im Herbst 1996 auch verfasst und an sie geschickt haben. Tatsächlich habe sich Victore nie bei ihnen beworben. Dem stern liegen nach eigenen Angaben fünf solcher fingierter Firmenschreiben vor.          Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangabe stern zur Veröffentlichung frei.

ots Originaltext: stern
Im Internet recherchierbar: http://recherche.newsaktuell.de


Für Rückfragen:
stern-Redakteur
Michael Stoessinger,
Tel. 040/37033570

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Gruner+Jahr, STERN
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung