Gruner+Jahr, STERN

stern: Scheer wirft Tiefensee und Steinbrück bei Bahnprivatisierung Verrat und Fanatismus vor

    Hamburg (ots) - Kurz vor der entscheidenden Sitzung des SPD-Parteirates zur Bahnprivatisierung am kommenden Montag hat der SPD-Bundestagsabgeordnete Hermann Scheer massive Kritik an Verkehrsminister Wolfgang Tiefensee (SPD) und Finanzminister Peer Steinbrück (SPD) geübt. In einem Gespräch mit dem Hamburger Magazin stern sagte Scheer, es sei "unfassbar", was in Sachen Bahnprivatisierung geschehe. Er sprach er einem "Fanatismus, der da am Werk ist".

    Scheer, der in einem möglichen Kabinett Ypsilanti in Hessen als Superminister für Wirtschaft und Ökologie vorgesehen ist, befürchtet, dass durch das von Tiefensee und Steinbrück gemeinsam mit Bahnchef Hartmut Mehdorn favorisierte Holding-Modell "letztendlich der Bahnkonzern zerschlagen, der Personen- und Güterverkehr vollständig an Großinvestoren ausgeliefert wird". Damit, so Scheer zum stern, passiere genau das, was der SPD-Parteitag in Hamburg im Oktober 2007 verhindern wollte. Dort wurde das von Scheer entwickelte Volksaktienmodell beschlossen. Es sollte verhindern, dass große Investoren Einfluss auf die Geschäftspolitik der Bahn nehmen können.

    Scheer befürchtet, dass Tiefensee und Steinbrück das Holding-Modell "überfallartig" an den SPD-Gremien vorbei und ohne Einbeziehung des Bundestages umsetzen wollen und damit gegen den auch von Beck unterstützten SPD-Parteitagsbeschluss verstoßen würden.

Pressekontakt:
Diese Vorabmeldung ist mit Quellenangaben zur Veröffentlichung frei.
Für Rückfragen: stern-Nachrichtenredaktion, Tel.: 040/3703-3555.

Original-Content von: Gruner+Jahr, STERN, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Gruner+Jahr, STERN

Das könnte Sie auch interessieren: