CMS Hasche Sigle

PRESSEMITTEILUNG | Markenartikelindustrie mit CMS erfolgreich gegen EDEKA - Bundesgerichtshof untersagt "Hochzeitsrabatte"

PRESSEMITTEILUNG  | Markenartikelindustrie mit CMS erfolgreich gegen EDEKA - Bundesgerichtshof untersagt "Hochzeitsrabatte"
Foto Dr. Michael Bauer

Markenartikelindustrie mit CMS erfolgreich gegen EDEKA - Bundesgerichtshof untersagt "Hochzeitsrabatte"

Brüssel - Der Bundesgerichtshof (BGH) hat Deutschlands führendem Lebensmitteleinzelhändler, EDEKA, Grenzen beim Preispoker mit Lieferanten aufgezeigt. Der Kartellsenat hob am Dienstag in einer Grundsatzentscheidung ein Urteil des Oberlandesgerichts (OLG) Düsseldorf auf, das EDEKA Recht gegeben hatte. Bei dem Streit geht es um so genannte "Hochzeitsrabatte", die EDEKA nach der Übernahme der rund 2300 Plus-Discount-Filialen von Kaiser's Tengelmann gegenüber rund 500 Lieferanten durchsetzen wollte, um damit die Übernahmekosten in Höhe von mehreren Hundert Millionen Euro zu wesentlichen Teilen zu finanzieren.

Zum ersten Mal hat damit das höchste deutsche Kartellgericht einen Verstoß von Handelsforderungen gegen das so genannte "Anzapfverbot" bejaht. Der BGH bestätigte dabei in entscheidenden Punkten eine Entscheidung des Bundeskartellamtes aus dem Jahr 2014, die zwischenzeitlich vom OLG Düsseldorf im November 2015 vollständig aufgehoben worden war. Auf die Rechtsmittel des Bundeskartellamtes und des Markenverbandes hat der BGH die Rechtswidrigkeit eines Großteils der geforderten Rabatte bestätigt. Auslöser des Kartellamtsverfahrens war eine Beschwerde des Markenverbandes gewesen.

Ein Team von CMS-Anwälten unter Leitung des Brüsseler Kartellrechtspartners Dr. Michael Bauer hat den Markenverband in allen gerichtlichen Instanzen des Verfahrens beraten und vertreten. Dasselbe Team war für den Markenverband bereits in den diversen Verfahren im Kontext der Übernahme von Kaiser's Tengelmann durch EDEKA tätig.

Die Entscheidung des BGH ist von sehr weitreichender rechtlicher und hoher wirtschaftlicher Bedeutung für die Markenartikelindustrie und deren Beziehungen zum Lebensmitteleinzelhandel.

Der BGH hat befunden, dass die von EDEKA durchgeführten Bestwertabgleiche, das heißt der Abgleich der vor einem Zusammenschluss den Fusionsparteien gewährten Konditionen, rechtswidrig war. Ebenso rechtswidrig war nach Auffassung des BGH die Forderung der Handelskette nach Zahlung einer Partnerschaftsvergütung, mit der die Lieferanten die Renovierung der Plus-Filialen bezahlen sollten.

Konkreter Gegenstand der Entscheidung sind Forderungen, die EDEKA gegenüber vier Sektherstellern erhoben hatte. Dieses Produktsegment hatte das Bundeskartellamt als ein repräsentatives Beispiel für die Branche ausgewählt. Die Entscheidung lässt sich daher inhaltlich auf eine große Zahl weiterer Produktbereiche übertragen. Weil die betreffenden Forderungen laut BGH zu Unrecht erhoben wurden, sind Schadensersatzforderungen von Lieferanten nun rechtlich denkbar.

Die Entscheidung basiert erstmalig auf dem vor einigen Jahren novellierten "Anzapfverbot", das verbietet, von abhängigen Lieferanten Vorteile zu fordern, die sachlich nicht gerechtfertigt sind.

Gleichzeitig hat der BGH nun indirekt bestätigt, dass jedenfalls ein großer Teil der Lieferanten von EDEKA abhängig ist und damit in den Schutzbereich des "Anzapfverbotes" fällt. Die Supermarktkette muss daher künftig mit Konsequenzen bei ihren Konditionenforderungen rechnen, soweit diese nicht sachlich zu rechtfertigen sind. Nicht zuletzt wurde das "Anzapfverbot" im vergangenen Jahr erneut verschärft und stellt nun höhere Anforderungen an die Rechtfertigung.

CMS Deutschland

Dr. Michael Bauer, Partner

Dr. Björn Herbers, Partner

Jan Gottschalk, Associate, alle Kartellrecht Brüssel

Pressekontakt:

Nadine Ehrentraut 
Head of Public & Media Relations

E: nadine.ehrentraut@cms-hs.com 
T: +49 30 20360 2274 
F: +49 30 20360 288 2274

Herausgeber:

CMS Hasche Sigle Partnerschaft von Rechtsanwälten und Steuerberatern mbB
Lennéstraße 7 | 10785 Berlin | www.cms.law

Sitz: Berlin (AG Charlottenburg, PR 316 B)
Liste der Partner: https://cms.law/de/DEU/List-of-partners

Über CMS in Deutschland:
CMS ist in Deutschland eine der führenden Anwaltssozietäten auf dem Gebiet des
Wirtschaftsrechts. Mehr als 600 Rechtsanwälte, Steuerberater und Notare beraten
mittelständische Unternehmen ebenso wie Großunternehmen in allen Fragen des
nationalen und internationalen Wirtschaftsrechts. CMS Deutschland verfügt über
Büros an acht großen deutschen Wirtschaftsstandorten sowie in Brüssel, Hongkong,
Moskau, Peking, Shanghai und Teheran.

Über CMS:
Im Jahr 1999 gegründet ist CMS gemessen an der Anzahl der Rechtsanwälte heute
eine der zehn führenden internationalen Kanzleien (Am Law 2016 Global 100) mit
einem breiten Angebot an spezialisierter Beratung. Mit mehr als 4.500
Rechtsanwälten und 74 Büros in 42 Ländern verfügt CMS über eine langjährige
lokale sowie auch grenzübergreifende Expertise. Zu den CMS-Mandanten gehören
etliche der in den Listen Fortune 500 und FT European 500 vertretenen
Unternehmen sowie die Mehrheit der DAX-30-Unternehmen.

Die breit gefächerte Expertise von CMS erstreckt sich auf insgesamt 19
Praxisbereiche und Branchen, darunter Arbeitsrecht, Banking & Finance,
Commercial, Dispute Resolution, Energiewirtschaftsrecht, Gesellschaftsrecht /
M&A, Gewerblicher Rechtsschutz, Kartellrecht, Lifesciences, Real Estate,
Steuerrecht sowie TMC (Technology, Media & Communications).

CMS-Standorte: www.cms.law/locations

Möchten Sie zukünftig keine weiteren Pressemitteilungen und Themenangebote
erhalten, schicken Sie bitte eine E-Mail an: cmsinformation@cms-hs.com 



Weitere Meldungen: CMS Hasche Sigle

Das könnte Sie auch interessieren: