PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Westdeutsche Zeitung mehr verpassen.

27.09.2021 – 20:30

Westdeutsche Zeitung

Die Macht der Kleinen
Kommentar zu den Koalitionsoptionen nach der Bundestagswahl

Düsseldorf (ots)

Die Wählerinnen und Wähler haben ihre Stimme abgegeben, jetzt sollen die Gewählten was daraus machen. Aber was? Eine Fortsetzung der Groko? Bloß das nicht. Bleibt also: einer der beiden ehemals Großen im Zusammenspiel mit Grünen und FDP. Zwar steht die SPD auf Platz eins, worin SPD-Chef Norbert Walter-Borjans ein "moralisches Recht" sieht, dass sie den Kanzler stellt. Aber das Wahlsystem ist nun mal so, dass auch der Zweite zusammen mit Bündnispartnern die Nase vorn haben kann. Auch wenn sich das angesichts der historischen Niederlage der CDU kaum als der wahre Wählerwille interpretieren lässt.

Bemerkenswert ist in dieser Situation, dass SPD und CDU nun gar nicht das Heft des Handelns in der Hand haben. Selbstbewusst sagt FDP-Chef Lindner, man wolle zunächst mit den Grünen reden, "um alles, was danach kommt, zu strukturieren". Heißt: Wir knüpfen erst einmal zusammen die Leine. Und legen sie dann demjenigen Hund um den Hals, der sich als der bravere erweist. Was dabei ermutigend ist: FDP und Grüne konnten die meisten Jungwähler für sich begeistern. Deren Stimme bekommt also Gewicht. Gut so. Es ist ja ihre Zukunft.

Mit Blick auf einen Verhandlungspartner Union können die beiden Kleinen dabei mit reichlich Selbstbewusstsein zu Werke gehen. Denn Armin Laschets eigene politische Zukunft hängt davon ab, dass er auf viele Forderungen eingeht, um ein solches schwarz-gelb-grünes Bündnis zu führen. Denkbar ist freilich auch, dass die Union einsieht, dass ihr Sinkflug in einem solchen Jamaika-Bündnis mit weiterem Profilverlust nur fortgesetzt würde. Und sie vielleicht doch besser in die Opposition ginge, um sich dort programmatisch und personell zu erneuern. Die SPD dürfte von ihrem Wahlsieg, wenn man die Zahlen mit den Erwartungen vor wenigen Monaten vergleicht, selbst am meisten überrascht sein. Eben deshalb könnte sie kompromissbereit sein, Grün und Gelb Zugeständnisse zu machen. Um das unverhoffte Glück nicht wieder zu verspielen. Hin wie her - Grüne und FDP sind in einer starken Position. Wenn sie sich selbst einig sind.

Pressekontakt:

Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2526
politik@wz.de
www.wz.de

Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Storys: Westdeutsche Zeitung
Weitere Storys: Westdeutsche Zeitung