Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Der Terror erhält sich durch Zerstörung = Von Lothar Leuschen

Düsseldorf (ots) - Hysterie ist eine denkbar schlechte Ratgeberin. Sie macht kopflos, erzeugt Fehler und begünstigt so jene, die sie verursacht haben. Aus diesem Grund ist der Hinweis von Innenminister de Maizière richtig, dass Deutschland sich von der Bedrohung durch islamistische Terroristen nicht aus der Fassung bringen lassen darf. Und selbstverständlich gehört dazu auch, dass Bundeskanzlerin Merkel ihrer Arbeit ohne Einschränkung weiter nachgeht. Aber die Warnung vor Hysterie darf und kann nicht darüber hinwegtäuschen, dass Deutschland noch stärker in den Fokus radikaler Islamisten gerückt ist. Dabei ist die Diskussion darüber müßig, ob die jüngste Integrationsdebatte die Terroristen schwer beleidigt haben kann oder ob die Beteiligung der Bundeswehr am Nato-Einsatz in Afghanistan die Terroristen provoziert. All das mag eine Rolle spielen. Entscheidend ist es aber nicht. Das Terrornetzwerk El Kaida hat mehrfach unmissverständlich klar gemacht, dass Deutschland längst in seinem Fokus ist. Umso bedenklicher war jüngst die Erkenntnis, dass die Paketbomben aus dem Jemen an jüdische Einrichtungen in den USA über den Flughafen Köln verschickt werden konnten. Denn niemand hatte bemerkt, welch gefährliche Fracht dort umgeladen worden war. Diese peinliche Panne mag de Maizière jetzt dazu bewegen, die Terrorwarnung aus den USA besonders ernst zu nehmen. Aber kann es angesichts der Sauerland-Gruppe und der Anschläge auf Züge in Madrid sowie auf die Londoner U-Bahn vor einigen Jahren zuviel Vorsicht geben? Nein. Kann es nicht. El Kaida hat die Macht und die Mittel, überall auf der Welt zuzuschlagen. Das wird dieses Terrornetzwerk mit Sicherheit auch tun. Denn der Terror von Osama bin Laden verfolgt im Grundsatz nur das Prinzip der Selbsterhaltung. El Kaida muss töten und zerstören, um unter ihren Anhängern ihre Daseinsberechtigung zu manifestieren. Darum geht es. Nicht um Politik, nicht um Glauben oder irgendwelche noch so hehre Ziele. Deshalb ist die Annahme der Bundesregierung falsch, dass sich diese Terroristen mit "billigen Siegen" zufriedengeben, also glücklich sind, wenn Deutschland lahm liegt. Sie wollen Blut und Tod, damit ihr Mythos weiterleben kann.

Pressekontakt:

Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2358
redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de

Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Westdeutsche Zeitung

Das könnte Sie auch interessieren: