Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Westdeutsche Zeitung

26.08.2007 – 18:36

Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Tag der offenen Tür nach Peking-Art = Von Martin Vogler

    Düsseldorf (ots)

Die deutsche Bevölkerung durfte am Samstag anlässlich des Tags der offenen Tür ins Kanzleramt. Chinesen hingegen kommen jeden Tag. Nicht nur zur Kanzlerin, sondern auch zu den wichtigsten Ministerien. Seit Monaten versuchen Hacker aus Peking, Kanton oder Lanzhou mit Hilfe so genannter Trojaner deutsche Regierungspolitik auszuspähen. Jetzt sind sie aufgeflogen.

    Doch das ist kein Grund zum Jubeln. Auch wenn Berlin beschwichtigt, weiß in Wirklichkeit niemand, welche sensiblen Informationen bereits abgeflossen sind. Und darüber, wo noch alles Trojaner sitzen und fleißig Geheimes nach Fernost senden, mag man gar nicht bis zur letzten Konsequenz nachdenken. Angela Merkel wird sich bei ihrem China-Besuch über diese Attacken beschweren. Das ist irgendwie rührend, wird jedoch keinen Chinesen beeindrucken. Ihnen geht es weniger um gute, freundschaftliche Beziehungen, sondern kompromisslos um ihr Wirtschaftswachstum. Dafür schaden sie relativ hemmungslos der Umwelt, verletzen Patente. Warum sollten sie dann künftig von der Computer-Spionage die Finger lassen? Weitere Angriffe werden folgen, auf die Regierung, aber auch auf innovative Unternehmen. Denn  eutsches Know-How ist glücklicherweise weltweit gefragt. Da es aber auch unser einziger nennenswerter "Rohstoff" ist, müssen wir es noch intensiver schützen.

    Wie kann das gelingen? Uns muss klar sein, dass jeder Computer, der mit dem Internet in Verbindung steht, ein potenzielles Sicherheitsleck hat, also raffinierte Hacker auf ihn zugreifen können. Die unpopuläre und unpraktische Konsequenz wäre, die wichtigen Rechner als abgeschottete Inseln in der weltweiten Datenwelt zu isolieren. Ansonsten gilt, den Sicherheitsstandard mit stets aktuellen Virenschutz-Programmen und richtig eingestellter Firewall-Technik so hoch wie möglich zu halten. Vor allem   mittelständische Firmen tun sich damit noch schwer. Zudem muss - das betrifft übrigens auch Privatpersonen, etwa bei Bankgeschäften - das Bewusstsein wachsen, dass Datenmissbrauch rasch zur existenziellen Gefahr werden kann. Hier kann man sogar schon mit einfachsten Mitteln vorbeugen: Beispielsweise, indem man nie den Namen des Partners oder Kindes als Passwort benutzt und dieses öfter mal ändert.

Pressekontakt:
Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211 / 8382-2358
redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de

Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell