PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von Westdeutsche Zeitung mehr verpassen.

12.07.2007 – 19:27

Westdeutsche Zeitung

Westdeutsche Zeitung: Das Ende der Verlogenheit = von Friedrich Roeingh

Düsseldorf (ots)

Herbert Wehner hat es seinerzeit auf den Punkt
gebracht: Wer rausgeht, muss auch wieder reinkommen. Die türkischen 
Verbände, die den Integrationsgipfel boykottiert haben, haben sich 
einen Bärendient erwiesen. Und auch ihre Klage gegen die Novelle des 
Zuwanderungsgesetzes wird keinen Bestand haben. Der 
Gleichheitsgrundsatz des Grundgesetzes steht unterschiedlichen 
Anforderungen an den Zuzug Familienangehöriger verschiedener Nationen
ebenso wenig entgegen wie der völlig unstrittigen Differenzierung der
Visumspflicht nach Herkunftsländern. Endlich bricht die 
Integrationspolitik der Bundesrepublik mit dem verlogenen Prinzip der
Political Correctness. Sie kann nur erfolgreich sein, wenn sie sich 
an konkreten Problemen wie der mangelnden Integration und der 
Diskriminierung türkischer Frauen statt an Wunschbildern orientiert. 
Das Einwanderungsland Deutschland braucht aber nicht nur Regeln, um 
seine Probleme zu lösen. Im nächsten Schritt müssen Anreize her, die 
dieses Land für qualifizierte Zuwanderer attraktiv machen.

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:
Westdeutsche Zeitung
Nachrichtenredaktion
Telefon: 0211/ 8382-2358
redaktion.nachrichten@westdeutsche-zeitung.de

Original-Content von: Westdeutsche Zeitung, übermittelt durch news aktuell