Das könnte Sie auch interessieren:

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

"Der Barbier von Sevilla" aus Lugano im 3satFestspielsommer

Mainz (ots) - Samstag, 15. Juni 2019, um 20.15 Uhr Erstausstrahlung Im Rahmen des 3satFestspielsommers zeigt ...

Alle hin, Party drin! / Zum sechsten Mal versorgt real wieder die Besucher der beiden Musik-Festivals Sputnik Spring Break und SonneMondSterne

Düsseldorf (ots) - Sonne, Grillen und Zelten im Freien und dazu Musik von Stars wie David Guetta, Sven Väth ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Standard

08.09.2013 – 18:10

Der Standard

"DER STANDARD"-Kommentar: "Kaum Neugier auf die Schwarzen" von Conrad Seidl

Die ÖVP will mit ihrem Wahlkampf überraschen, aber dafür fehlt ihr die Disziplin (Ausgabe ET 9.9.2013)

Wien (ots)

Dass vom Leben bestraft wird, wer zu spät kommt, ist zum geflügelten Wort geworden. Dass es genauso falsch sein kann, zu früh zu kommen, das wissen zumindest Wahlkampf-Planer: Eine verführerische Kampagne muss so angelegt sein, dass sie am Wahltag wirkt - und weder davor noch danach verpufft.

So hat sich das offenbar auch die ÖVP ausgedacht: Ihre Wahlkampfstrategie war darauf ausgelegt, alle Kraft (und einen beachtlichen Teil des Budgets) für die letzten Tage vor der Wahl aufzusparen. Der eigentliche Wahlkampfstart der ÖVP ist für den Dienstagabend dieser Woche angesetzt. Da wollen es die Schwarzen richtig krachen lassen.

Dass das gelingt, darf bezweifelt werden: Große Überraschungen und neue Themen sind nicht zu erwarten; neue Gesichter schon gar nicht, weil die Fristen der Listenerstellung längst verstrichen sind.

Dabei ist die Idee, spät in den Wahlkampf zu starten und dann alle anderen zu überstrahlen, durchaus bewährt. 1995 hat die SPÖ vorgeführt, wie das geht. Der damals neue ÖVP-Chef Wolfgang Schüssel hatte Neuwahlen vom Zaun gebrochen, und die SPÖ reagierte darauf mit äußerster Disziplin - nämlich gar nicht. So lief der ÖVP-Wahlkampf gegen einen unsichtbaren Gegner - und alsbald ins Leere. Alle fragten sich besorgt, wo denn die SPÖ bleibe, wo Kanzler Franz Vranitzky stecke. Das Timing war perfekt: Als die lange erwartete SPÖ-Kampagne dann endlich startete, redete niemand mehr vom Herausforderer - Vranitzky zog alle Aufmerksamkeit und genügend Stimmen für einen souveränen Wahlsieg auf sich.

Was vor 18 Jahren funktioniert hat, ist aber beileibe keine Erfolgsgarantie für heutige Wahlkämpfe. Dazu fehlt zunächst einmal die seinerzeit von der SPÖ bewiesene Disziplin: Wer ein überzeugendes Comeback gestalten will, muss erstens einmal richtig im Mittelpunkt gestanden sein (was der ÖVP trotz Erfolgen bei der Volksbefragung und in zwei der drei Landtagswahlen nur in Ansätzen gelungen ist) und dann zweitens eine "Silent Period" überstehen, in der man der Öffentlichkeit wirklich abgeht.

Aber solche Zeiten der Stille hält eine Partei wie die ÖVP nicht durch. Da sorgen sich viel zu viele, dass nach der Zeit der Stille vielleicht gar niemand mehr auf einen Auftritt der Schwarzen gespannt sein könnte. Da stehlen dann zweit- und drittwichtigste Politiker mit schrägen Auftritten und unqualifizierten Aussagen (etwa über den "abgesandelten" Standort) dem Chef die Show.

Dazu kommt, dass die Vielzahl elektronischer Medien - die es 1995 noch nicht gegeben hat - auch dem Spitzenkandidaten gar kein taktisches Zurückziehen mehr erlaubt: Michael Spindelegger muss jederzeit ins Fernsehen, ob das nun der Wahlkampfplanung entspricht oder nicht.

De facto war die ÖVP den ganzen Sommer über im Wahlkampf präsent. Sie hat dabei nur so dilettantisch gewirkt, dass man keineswegs neugierig darauf geworden ist, was die ÖVP denn noch zu bieten hat. Wenn man dieser Tage mit schwarzen Funktionären spricht, zeigen sich diese weder besonders neugierig noch besonders motiviert. Die Erfolgsstimmung, die sie im Frühjahr erlebt haben, ist über den Sommer verflogen.

Wenn die ÖVP also jetzt in den Intensivwahlkampf startet, muss sie erst ihre eigenen Funktionäre wieder erreichen - wenn es nicht zu spät ist.

Rückfragehinweis:
   Der Standard, Tel.: (01) 531 70/445 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/449/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS - WWW.OTS.AT ***

Original-Content von: Der Standard, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Der Standard
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung