PRESSEPORTAL Presseportal Logo
Alle Storys
Folgen
Keine Story von SIWI - The Stockholm International Water Institute mehr verpassen.

22.03.2006 – 09:36

SIWI - The Stockholm International Water Institute

In Indien geborener und in Mexiko tätiger Kanadier gewinnt den 2006 Wasserpreis der Stadt Stockholm für seine Kampfansage an den globalen Status Quo beim Wassermanagement

Stockholm, Schweden (ots/PRNewswire)

Professor Asit K. Biswas,
ein unermüdlicher Befürworter des Wasserschutzes und beharrlicher
Kämpfer gegen den Status Quo, wurde heute als Empfänger des 2006
Stockholm Water Prize bekannt gegeben.
(Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20060322/206832)
Biswas, 67, wurde in Indien geboren, ist kanadischer Staatsbürger
und ist derzeitiger Präsident des in Mexiko Stadt ansässigen Dritte
Welt Zentrums für Wassermanagement. Der Wasserpreis der Stadt
Stockholm ist eine mit 150.000 USD dotierte global ausgeschriebene
Auszeichnung, die jährlich in Anerkennung von aussergewöhnlichen
Errungenschaften auf dem Gebiet des Wassermanagements von der
Stockholm Water Foundation präsentiert wird.
Biswas regte die Behörden der Vereinten Nationen, nationale
Regierungen, professionelle Vereinigungen und andere zu einem
kritischen Umdenken über Wege zur Verbesserung der Wasserversorgung
und Abwasserbehandlung sowie das Management der Wasserressourcen der
Erde an. In seinen facettenreichen Rollen als Wissenschaftler und
Pädagoge war er als Berater und Vertrauensperson von politischen
Entscheidungsträgern auf dem Gebiet des Wasser- und Umweltmanagements
in 17 Ländern, von sechs Leitern von Behörden der Vereinten Nationen
sowie anderen zwischenstaatlichen und internationalen Organisationen
tätig.
Biswas förderte ein neues "sozioökonomisches und politisches
Klima", das die Umsetzung von sowohl natur- als auch
sozialwissenschaftlichen und technischen Fortschritten in
bedeutungsvolle Massnahmen für die Menschen und die Welt ermöglichte.
Beispiele für seine Arbeit umfassen:
  • Er unterstützte die Formulierung und Förderung der Internationalen Dekade für Wasserversorgung und Abwasserentsorgung in den 80er Jahren. Allen Angaben zufolge konnte durch die Dekade das Leben von Millionen in Entwicklungsländern lebenden Menschen bedeutend verbessert werden.
  • Gemeinsam mit Dr. Peter Hansen, dem ehemaligen Generaluntersekretär der UNO, nahm er vor der ersten Wasserkonferenz der UNO im Jahr 1977 eine Revision der Arbeit aller Behörden der Vereinten Nationen vor und gab Empfehlungen ab, die die Arbeit der UNO auf dem Gebiet des Wassermanagements bis heute beeinflussen.
  • Er führte den Vorsitz der Wasserkommission Naher Osten und fand Wege zur Einbeziehung hochrangiger Persönlichkeiten aus den meisten Ländern dieser Region, um die Wasserprobleme der Region von Angesicht zu Angesicht zu besprechen. Die resultierenden Verträge über Wasserfragen zwischen zahlreichen Ländern basierten auf zahlreichen Empfehlungen der Kommission.
Er ist ein überaus produktiver Pädagoge und Autor, der zahlreiche
für die zukünftige Wasserversorgung verantwortliche Personen als
Mentor beriet und an der Verfassung von hunderten Büchern und
Artikeln mitwirkte. Ein eindrucksvoller Beweis ist die Übersetzung
seiner Arbeit in 31 Sprachen.
Schirmherr des Stockholmer Wasserpreises ist König Karl XVI Gustaf
von Schweden. Die Preisverleihung findet am 24. August 2006 in
Stockholm statt.
Der Preis wird im Auftrag der Stiftung vom Stockholm International
Water Institute (SIWI) überreicht, das die internationalen
Anstrengungen zur Suche nach Lösungen für die eskalierende
Wasserknappheit der Welt unterstützt.
Nähere Informationen und Fotos unter www.siwi.org.
Foto: http://www.newscom.com/cgi-bin/prnh/20060322/206832
SIWI - The Stockholm International Water Institute, das
internationale Stockholmer Wasserinstitut, ist eine führende,
unabhängige Organisation, die zu internationalen Bestrebungen
beiträgt, die wachsende globale Wasserkrise zu bewältigen. SIWI tritt
für die zukunftsorientierte, wissensbasierte Sicht des Wassers bei
nationalen wie auch internationalen Entscheidungsträgern ein, eine
Sicht, die zum nachhaltigen Umgang mit den globalen Wasserressourcen
und zur nachhaltigen Entwicklung der Gesellschaften führen soll.

Pressekontakt:

David Trouba, SIWI, Telefon: +46-73-914-39-89, E-Mail:
dave.trouba@siwi.org. Britt-Louise Andersson, SIWI, Telefon:
+46-85-221-39-72, E-Mail: britt-louise.andersson@siwi.org

Original-Content von: SIWI - The Stockholm International Water Institute, übermittelt durch news aktuell