Trierischer Volksfreund

Trierischer Volksfreund: Impfstoff gegen gefährliche Blauzungenkrankheit rückt in weite Ferne

    Trier (ots) - Die deutschen Landwirte müssen offenbar länger als gedacht auf einen wirksamen Impfstoff gegen die gefährliche Blauzungenkrankheit bei Rindern und Schafen warten. Wie der "Trierische Volksfreund" (Donnerstagausgabe) berichtet, hat das Bundeslandwirtschaftsministerium in der Sitzung des Agrarausschusses des Bundestages große Bedenken geäußert, ob der in der Herstellung befindliche Impfstoff wirksam und sicher ist. Das Blatt beruft sich auf Angaben von Sitzungsteilnehmern.

    Demnach ist wieder völlig offen, wann den heimischen Landwirten ein geprüfter Impfstoff in ausreichender Menge zur Verfügung gestellt werden kann. Anvisiert war April oder Mai. Laut Zeitung hat die Bundesregierung nun eine "Feldstudie" in Auftrag gegeben, um das Impfstoff-Problem zu klären. FDP-Agrarexperte Hans-Michael Goldmann sagte dem Blatt, das Vorgehen der Regierung sei eine "unwirksame Beruhigungspille".

    Im ersten Monat des Jahres sind in Deutschland bereits rund 500 Wiederkäuer an der Seuche erkrankt. m vergangenen Jahr waren 20479 Fälle der Blauzungenkrankheit registriert worden.

Pressekontakt:
Trierischer Volksfreund
Büro Berlin

Telefon: 030/226 20 230

Original-Content von: Trierischer Volksfreund, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Trierischer Volksfreund

Das könnte Sie auch interessieren: