Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Deloitte

31.10.2006 – 10:00

Deloitte

Deloitte Private Equity Survey Q3/2006
Der Boom als Herausforderung

    Düsseldorf/Berlin/München (ots)

    Durch die hohe Liquidität des Marktes steigen die Bewertungen der     Zielunternehmen zunehmend an. Hat der Markt noch Potenzial für     weiteres Wachstum?

    Wachsende Mittelzuflüsse, verstärkter Wettbewerb und steigende Kaufpreise: Die Private-Equity-Branche befindet sich in einer Boom-Phase. Wie Investoren dieser Marktsituation begegnen und ob mit einem Ende des Booms zu rechnen ist, wird im aktuellen Private Equity Survey von Deloitte analysiert. Venture Capital Manager erwarten zwar steigende Transaktionsvolumina sowie höher ausfallende Bewertungen, dennoch überwiegt in der Venture-Capital-Branche ein gedämpfter Optimismus.

    Private Equity     Trotz des anhaltenden Wachstums der Branche verzeichnet der Private-Equity-Stimmungsindikator einen Rückgang und notiert auf einem Stand von 115 Punkten - historisch gesehen jedoch immer noch auf hohem Niveau. Allerdings rechnen nur wenige Umfrage-Teilnehmer in den nächsten sechs Monaten mit einer weiteren Verbesserung der Marktlage. Die Mehrheit erwartet keine Veränderung beim gesamtwirtschaftlichen Klima oder Auflegen neuer Fonds.

    Verschärfung des Wettbewerbs: Welche Strategie ist die beste?     Die verbesserte Zugänglichkeit des Marktes durch Dachfonds und die große öffentliche Aufmerksamkeit erhöhen das zur Verfügung gestellte Kapital. Die Bewertungen steigen und erschweren es den Private-Equity-Firmen, Übernahmen zu attraktiven Konditionen abzuschließen.

    Der Wettbewerb um Investitionsobjekte nimmt weiter zu und es wird schwerer, die hohen Renditen der jüngsten Vergangenheit zu erwirtschaften. Dennoch sind die Aussichten für die kommenden sechs Monate überwiegend positiv: Über die Hälfte der befragten Personen rechnet mit einem weiteren Anstieg des durchschnittlichen Transaktionsvolumens und plant, mehr Käufe als Verkäufe abzuwickeln. Auch bei der Bewertung der Kaufobjekte sieht die Mehrheit noch Spielraum nach oben. Ein Ende des Booms ist nicht in Sicht, sondern lediglich eine Intensivierung des Wettbewerbs. Schwerpunktthema der aktuellen Umfrage sind Strategien, die hier zum Erfolg führen. Die am häufigsten genannte Vorgehensweise, um dem verstärkten Wettbewerb zu begegnen, ist die Nutzung persönlicher Netzwerke. Auch die nationale Expansion ziehen viele Investoren in Betracht - insbesondere in Asien wird eine Zunahme des Volumens von PE-Beteiligungen erwartet. Da grenzüberschreitende Beteiligungen voraussichtlich immer mehr an Bedeutung gewinnen, werden kulturelle und sprachliche Kenntnisse als wichtigste Voraussetzungen hierfür gesehen.

    Welche Bedeutung hat die Reform des UBGG?     Bereits im vorherigen Quartal wurde die Novellierung des Gesetzes über Unternehmensbeteiligungsgesellschaften (UBGG) thematisiert. Der Gesetzesentwurf vom Juni 2006 war Anlass, diesen Punkt erneut abzufragen. Auffällig ist, dass sich der Investorenanteil mit negativen Erwartungen verdoppelt hat. Die Reforminhalte sind im aktuellen Survey zusammengefasst und erläutert.

    Venture Capital     Obwohl die Mehrheit der Befragten eine Verbesserung bzw. Stabilität des gesamtwirtschaftlichen Klimas erwartet, hat die Skepsis zugenommen und eine vorsichtige positive Grundstimmung stellt sich ein. Die Mehrheit der VC-Manager rechnet erst in den nächsten zwölf statt in den nächsten sechs Monaten mit einem Aufschwung des Markts.

    Keine Trendwende gibt es bei den Einschätzungen zukünftiger Investitionen. Die Manager rechnen weiterhin mit steigenden Transaktionsvolumina, vorwiegend in den Bereichen Medizintechnik/Life Science, Nanotechnologie, Sicherheitstechnik und Internet Services. Die Mehrheit der Investoren erwartet, dass sich angesichts einer erhöhten Terrorgefahr in Deutschland die Transaktionen auf den Bereich Sicherheitstechnik/-software fokussieren werden.

    Knapp 90% planen, zukünftig in Größenordnungen von bis zu 5 Millionen Euro zu investieren. Nach wie vor sind die Expansions- und die Start-up-Phase die bevorzugten Investitionsphasen. 81% vertreten die Meinung, dass ihre Beteiligungswerte in den nächsten sechs Monaten verglichen mit dem Kaufpreis höher ausfallen werden. Die VC-Manager rechnen dabei überwiegend mit einem Exit über Trade Sale/M&A. Die Erwartungshaltung zu einem Exit über eine Abschreibung verharrt auf einem historischen Tiefstand von 7%.

    Wenig Veränderung gibt es bei den zukünftigen Haupttätigkeiten: Nach wie vor konzentriert sich die Mehrheit auf die Betreuung ihrer Portfolios. Allerdings steht nun das Exit-Management im Vordergrund, während das Krisenmanagement mehr und mehr an Bedeutung verliert.

    Ende

    Über die Umfrage     Das Private-Equity- und Venture-Capital-Team von Deloitte untersucht die Erwartungen und Aussichten der beiden Branchen durch zwei sektorspezifische und regelmäßig vierteljährlich durchgeführte Studien, der Private Equity Survey und das Venture-Capital-Barometer. Zu ihren Markteinschätzungen für die nächsten zwei Quartale wurden mehr als 1.800 Investmentmanager der Venture-Capital- und Private-Equity-Branche schriftlich befragt. Deloitte Private-Equity- und Venture-Capital-Umfragen erscheinen in den Ländern Australien/Neuseeland, Deutschland, Großbritannien, Hongkong/China, Israel, Italien, Kanada, Niederlande, Österreich, Polen, Schweiz, Tschechische Republik, Ungarn und den USA.

    Deloitte Deutschland     Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit fast 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 135.000 Mitarbeitern in nahezu 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

    Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Tel.: +49 89 29036-8825
imilojevic@deloitte.de

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte
Weitere Meldungen: Deloitte