Deloitte

Bundesliga holt in der Liste der weltweit umsatzstärksten Klubs auf
Real löst ManU in der Deloitte "Football Money League" ab

    Düsseldorf/Manchester (ots) - Nach Schätzung der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft Deloitte übersteigt der Gesamtumsatz der weltweit Top 20 Fußballklubs in der Saison 2004/05 zum ersten Mal die 3 Milliarden Euro Grenze. An der Tabellenspitze der so genannten "Football Money League" der TOP-Fußballklubs rangiert nach acht Jahren von Manchester United nun Real Madrid. Der spanische Verein verzeichnet mit EUR 275,7 Mio. die höchsten Einnahmen aller Klubs. Manchester United nimmt mit einem erzielten Umsatz von EUR 246,4 Mio. den zweiten Platz unter den umsatzstärksten Fußballunternehmen ein. Auf der dritten Position folgt AC Mailand mit EUR 234,0 Mio. Der FC Bayern München gewinnt dank eines Umsatzwachstums auf EUR 189,5 Mio. im europäischen Vergleich wieder an Boden und rangiert auf dem siebten Platz. Der FC Schalke 04 etabliert sich in der Liste der Top 20 Klubs und verbessert sich mit einem Umsatz von EUR 97,4 Mio. von Position 17 auf 14. Weitere deutsche Klubs rücken näher an die Top 20 heran.

    Stefan Ludwig, Verantwortlicher der Sportbusiness Gruppe von Deloitte in Deutschland, erläutert: "Fußball bleibt europaweit ein Wachstumsmarkt, insbesondere auf Topniveau. Der erneute starke Anstieg der Einnahmen beruht auf dem anhaltend hohen Interesse der Medien, Sponsoren und Fans. Für die Klubs des Deloitte Rankings gewinnt in Zukunft die Internationalisierung beim weiteren Ausbau ihrer Erlösquellen an Bedeutung."

    Europäischer Erfolg als wichtiger Umsatzfaktor

    Der sportliche Erfolg auf internationaler Ebene ist die wesentliche Grundlage für eine Platzierung in der Deloitte Football Money League. 14 der Top 20 Klubs qualifizierten sich in der Saison 2004/05 für die Gruppenphase der UEFA Champions League. "Die Einnahmen aus der Champions League sind für viele Clubs eine wesentliche Säule im Umsatzmix. Im Erfolgsfall kann es zu einem Mehrerlös aus den Töpfen der UEFA von bis zu EUR 30 Mio. führen", so Ludwig.

    In der internationalen Top 20-Rangliste platzierten sich ausnahmslos europäische Fußballklubs. Die englischen Klubs behaupten sich auf acht dieser Positionen. Auf den weiteren Plätzen rangieren fünf Klubs der italienischen "Serie A", drei Clubs der spanischen "Primera Liga", zwei Klubs der deutschen Bundesliga und sowie jeweils ein Klub der französischen "Ligue 1" und der schottischen Liga.

    Deutsche Clubs verbessern ihre Position im europäischen Vergleich

    Nicht nur der FC Bayern München und Schalke 04 steigen im aktuellen Ranking auf. Auch weitere Klubs der Bundesliga rücken im internationalen Vergleich der Umsatzzahlen nach vorne. Zu den Klubs, die in Zukunft auch in die Top 20 vordringen können, zählen Borussia Dortmund, Bayer Leverkusen, Hamburger SV, Werder Bremen und VfB Stuttgart. "Die Klubs generieren heute bereits zwischen EUR60 Mio und EUR80 Mio. Weitere Mehreinnahmen sind aufgrund des neuen TV-Vertrags, der stetig wachsenden Zuschauerzahlen und besserer Vermarktungsmöglichkeiten in den modernen Stadien bereits absehbar", erläutert Lutz Meyer, geschäftsführender Partner bei Deloitte.

    Die Deloitte "Football Money League" 2004/05 (in Euro)

    Position
    (Position im vergangenen Jahr) Verein                      Einnahmen
    (in EUR m)

      1  (2)                                      Real Madrid                 275,7
      2  (1)                                      Manchester United        246,4
      3  (3)                                      AC Mailand                  234,0
      4  (5)                                      Juventus Turin            229,4
      5  (4)                                      Chelsea London            220,8
      6  (7)                                      C.F. Barcelona            207,9
      7  (9)                                      Bayern München            189,5
      8 (10)                                      F.C. Liverpool            181,2
      9  (8)                                      Inter Mailand              177,2
    10  (6)                                      Arsenal London            171,3
    11 (12)                                      AS Rom                         131,8
    12 (11)                                      Newcastle United         128,9
    13 (14)                                      Tottenham Hotspur        104,5
    14 (17)                                      Schalke 04                    97,4
    15 (n/a)                                    Olympique Lyon              92,9
    16 (13)                                      Celtic Glasgow              92,7
    17 (16)                                      Manchester City            90,1
    18 (n/a)                                    FC Everton                    88,8
    19 (n/a)                                    FC Valencia                  84,6
    20 (15)                                      SS Lazio Rom                 83,1

    Quelle: Deloitte Football Money League

Ende

    Hinweis an die Redaktion

    Die vollständigen Ergebnisse der Deloitte "Football Money League" sind unter www.deloitte.co.uk/sportsbusinessgroup verfügbar.

    Diese Pressemitteilung wurde der Deloitte "Football Money League" Ausgabe Februar 2006 entnommen. Die Informationen zu den Umsätzen im Geschäftsjahr 2004/05 (oder in einzelnen Fällen im zuletzt verfügbaren Kalenderjahr) sind den veröffentlichten Jahresbilanzen und weiteren verlässlichen Quellen entnommen.

    Sofern nicht ausdrücklich erwähnt, handelt es sich um Angaben ohne Steuern und Einnahmen aus Spielertransfers. Zur Vereinfachung und zu Vergleichszwecken wurden auch signifikante Einnahmen aus Nichtfußballaktivitäten oder Finanztransaktionen, sofern bekannt, ausgeschlossen. Zum Zweck dieses Berichts wurde keine Überprüfung der Informationen aus den Jahresabschlussberichten durchgeführt.

    Die Umrechnung in Euro basiert auf dem Wechselkurs vom 30. Juni 2005 (GBP 1 = EUR 1,4806). Vergleichbare Zahlen für die Vorjahre wurden zum Wechselkurs vom 30. Juni des relevanten Jahres berechnet.

    Für die Deloitte "Football Money League" wurden die Umsatzzahlen als die am einfachsten verfügbaren und vergleichbaren Messgrößen des wirtschaftlichen Wertes eines Fußballklubs herangezogen.

    Später im Jahr veröffentlicht Deloitte den "Annual Review of Football Finance", eine detaillierte Analyse der europäischen Fußballfinanzen.

    Deloitte Sport Business Gruppe

    Die Sport Business Gruppe von Deloitte fokussiert sich auf den nationalen und internationalen Sport. Das Team bietet einen multidisziplinären Ansatz, der auf die professionellen Bedürfnisse im kommerziellen Sportgeschäft ausgerichtet ist. In den vergangenen fünfzehn Jahren hat Deloitte mit mehr Vereinen, Ligen, Verbänden, Sportstättenentwicklern, Veranstaltern und deren Partner aus der Wirtschaft zusammengearbeitet als jedes andere Beratungsunternehmen. Dabei decken die Dienstleistungen das komplette Spektrum des Beratungsfeldes ab: Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Transaktionsberatung, Due Diligence, Benchmarking, strategische Business Reviews, Reorganisation, Umsatzanalysen, Stadionplanung und -entwicklung, Unternehmensplanung, Markt- und Bedarfsanalysen.

    Weitere Informationen erhalten Sie unter www.deloitte.com/de/sport

    Deloitte Deutschland

    Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 3.400 Mitarbeitern in 17 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 90 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus fast allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit 120.000 Mitarbeitern in nahezu 150 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

    Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright (c) 2006 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Pressekontakt: Antonia Wesnitzer Pressereferentin Tel +49  89 29036-8825 awesnitzer@deloitte.de

Fachlicher Ansprechpartner: Stefan Ludwig Tel +49 211 87 72-2142 stludwig@deloitte.de

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: