Deloitte

Niedriger Ölpreis: Not everybody's darling
Deloittes Global Economic Outlook analysiert potenzielle wirtschaftliche Krisenherde

München (ots) - Der Global Economic Outlook von Deloitte untersucht den aktuellen Aufschwung der Industrienationen sowie Krisen und Reformstau in aufstrebenden Märkten. In der Euro-Zone sorgen die Konsumenten für positive Aussichten, Griechenlands Finanzen allerdings für Unsicherheit. Die USA gleichen den schwachen Export durch hohe Konsumausgaben aus. Chinas Regierung kündigt weitere Reformen an, um wieder Wirtschaftswachstum zu generieren. In Japan hilft der schwache Yen bei der Exportsteigerung und führt das Land erneut aus der Rezession. Russland drohen durch den Druck der westlichen Staaten und den Ölpreisverfall schmerzvolle Einschnitte und leere Staatskassen. Brasilien schliddert durch den einen Bestechungsskandal in eine Vertrauenskrise, was Reformen erschwert und die angeschlagene Wirtschaft schwächt.

"Die Weltwirtschaftstrends wie ein niedriger Ölpreis und der starke Dollar lassen die einzelnen Märkte in unterschiedliche Richtungen laufen", sagt Dr. Alexander Börsch, Leiter Research Deutschland bei Deloitte. "In den Industrieländern stimuliert der niedrige Ölpreis die Nachfrage und in der Euro-Zone profitieren die Exporteure von dem niedrigen Euro-Kurs. Brasilien und Russland entwickeln sich hingegen zunehmend zu wirtschaftlichen Sorgenkindern."

Euro-Zone: Griechenland bremst konsumentengetriebenen Aufschwung

Vor allem dank hoher Binnennachfrage entwickelte sich die Euro-Zone im laufenden Jahr besser als erwartet. Durch den niedrigen Ölpreis und leicht zurückgehende Arbeitslosigkeit hat die Konsumentenstimmung den höchsten Wert seit 2007 erreicht. Besonders optimistisch sind die Konsumenten in Deutschland und den früheren Krisenländern Spanien und Irland. Die Unsicherheit durch die Lage Griechenlands und den möglichen "Grexit" bedroht jedoch die Stabilität der Währungsunion - ein Austritt könnte die Euro-Zone in eine Rezession zurückwerfen.

USA: Inlandsnachfrage bestimmt Tempo

Die positive Entwicklung des Arbeitsmarktes deutet hier auf eine neue Stärke der US-Wirtschaft hin. Hohe Verbrauchernachfrage und Investitionen unterstreichen dies, während die internationale Handelsperformance Fragen aufwirft. Der hohe Kurs des US-Dollars und das langsame Wachstum wichtiger Exportmärkte haben zu einer niedrigen Auslandsnachfrage geführt. Verbraucher und Industrie profitieren jedoch vom niedrigen Ölpreis - die Exportschwäche wird so ausgeglichen. Die Zeichen stehen auf Wachstum.

China: Aggressivere Reformen zur Stabilisierung

Die chinesische Regierung versucht, dem schwindenden Wirtschaftswachstum neuen Schwung einzuhauchen, und setzt auf geldpolitische Reformen. Dennoch erwarten die offiziellen Stellen eine weitere Verlangsamung des Wachstums, sodass Handlungsbedarf besteht - umfangreiche Infrastrukturinvestitionen sollen folgen. Eines der wichtigsten Ziele der Reformen ist, China zu einem führenden Industriestandort für hochwertige Technologie zu entwickeln.

Japan: Der Rezession entkommen

Japan hat sich aus der Rezession herausmanövriert: Die aggressive Geldpolitik hat die negativen Folgen der Steuererhöhung von 2014 abgewendet und zu einem leichten Aufwärtstrend geführt. Der schwache Kurs des Yen fördert die Exportaktivitäten, niedrige Arbeitslosigkeit und Lohnsteigerungen kündigen höhere Privatausgaben an, die sich momentan allerdings noch schleppend entwickeln. Das geplante Handelsabkommen TPP mit den USA macht die Liberalisierung inländischer Märkte nötig und soll neues Wachstum generieren - hierzu werden grundlegende Reformen erwartet.

Russland: Wirtschaft im Rückwärtsgang

Der niedrige Ölpreis und die Sanktionen haben Russland in eine schwierige Situation gebracht: Inflation, schwache Wirtschaft und hohe Auslandsschulden sind nur einige Probleme, deren Ende nicht in Sicht ist. Das Staatsdefizit wächst erheblich, was vor allem an niedrigeren Steuereinnahmen aus dem Energiesektor liegt, der unter dem Ölpreisverfall leidet. Belasten Sanktionen und Ölpreis die russische Wirtschaft weiter, werden auch die beabsichtigten engeren Wirtschaftsbeziehungen mit China die Rezession nicht verhindern können.

Brasilien: Regierung in der Krise

Hohe Inflation, schwache Nachfrage und strenge Geldpolitik machen einen neuen Abschwung wahrscheinlich. Der Bestechungsskandal um das halbstaatliche Unternehmen Petrobras belastet das Vertrauen in die Regierung und könnte wichtige Reformen zur Sicherung des Staatshaushalts verhindern.

"Der Global Economic Outlook für das zweite Quartal 2015 zeigt große Probleme in einigen Emerging Markets und Aufschwungstendenzen in den Industrieländern. Die niedrigeren Ölpreise wirken wie ein Konjunkturprogramm und stärken die Nachfrage. Ein stabiler Aufschwung benötigt allerdings ein Anspringen der Investitionen, die bisher nur in den USA nennenswert steigen, nicht in der Euro-Zone."

Den kompletten Report finden Sie unter http://ots.de/UNG2l zum Download.

Über Deloitte

Deloitte erbringt Dienstleistungen aus den Bereichen Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance für Unternehmen und Institutionen aus allen Wirtschaftszweigen; Rechtsberatung wird in Deutschland von Deloitte Legal erbracht. Mit einem weltweiten Netzwerk von Mitgliedsgesellschaften in mehr als 150 Ländern und Gebieten verbindet Deloitte herausragende Kompetenz mit erstklassigen Leistungen und steht Kunden so bei der Bewältigung ihrer komplexen unternehmerischen Herausforderungen zur Seite. Making an impact that matters - für mehr als 210.000 Mitarbeiter von Deloitte ist dies gemeinsame Vision und individueller Anspruch zugleich.

Die Mitarbeiter von Deloitte haben sich einer Unternehmenskultur verpflichtet, die auf vier Grundwerten basiert: absolute Integrität, erstklassige Leistung, gegenseitige Unterstützung und kulturelle Vielfalt. Sie arbeiten in einem Umfeld, das herausfordernde Aufgaben und umfassende Entwicklungsmöglichkeiten bietet und in dem jeder Mitarbeiter aktiv und verantwortungsvoll dazu beiträgt, dem Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gerecht zu werden.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu Limited ("DTTL"), eine "private company limited by guarantee" (Gesellschaft mit beschränkter Haftung nach britischem Recht), ihr Netzwerk von Mitgliedsunternehmen und ihre verbundenen Unternehmen. DTTL und jedes ihrer Mitgliedsunternehmen sind rechtlich selbstständig und unabhängig. DTTL (auch "Deloitte Global" genannt) erbringt selbst keine Leistungen gegenüber Mandanten. Eine detailliertere Beschreibung von DTTL und ihren Mitgliedsunternehmen finden Sie auf www.deloitte.com/de/UeberUns.

© 2015 Deloitte GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft.

Pressekontakt:

Isabel Milojevic
Leiterin Presse
Tel: +49 (0)89 29036 8825
imilojevic@deloitte.de

Original-Content von: Deloitte, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deloitte

Das könnte Sie auch interessieren: