Das könnte Sie auch interessieren:

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Badische Zeitung

07.01.2014 – 08:27

Badische Zeitung

Badische Zeitung: Schuster auf dem Prüfstand
Im deutschen Skispringen droht eine Trainerdebatte - Kommentar von Andreas Strepenick

Freiburg (ots)

Vier Wochen vor den Olympischen Winterspielen im russischen Sotschi macht Werner Schuster, der Bundestrainer der deutschen Skispringer, eine ganz neue Erfahrung: Er erntet Kritik. Einige Wintersportfans fordern sogar seinen Rücktritt. Die Debatte nimmt Fahrt auf, vor allem in Internetforen. In einer Umfrage auf der Seite http://www.skispringen.com erklärten zwei Drittel der Teilnehmer, es sei ein Fehler gewesen, Martin Schmitt an Neujahr aus dem Tournee-Team auszusortieren. Zwar konnte der 35 Jahre alte Schwarzwälder nun wahrlich nicht mehr als Olympia-Hoffnung gelten. Insofern hat Schuster menschlich hart, aber in der Sache konsequent entschieden, als er seinen jungen Talenten den Vorzug gab. Allerdings entbrannte die Kritik an Schuster spätestens in diesem Moment in voller Schärfe. Man hat den Eindruck, dass der Trainer nach dieser so unglücklich verlaufenen Vierschanzentournee zu retten versucht, was zu retten ist. Er hofft, dass Andreas Wellinger, Richard Freitag, Marinus Kraus, Karl Geiger und Co. im Kaukasus ein Überraschungscoup gelingen möge. Er bringt sie im Vorfeld der Spiele nun so oft wie möglich zum Einsatz in der Erwartung, dass ihre Form sich ja vielleicht tatsächlich stabilisieren könnte. Insofern entschied sich Schuster eher für diese Nachwuchsspringer und weniger gegen Schmitt, als er den Altmeister früherer Tage nach Hause schickte. Doch sein Beschluss an Neujahr trug dazu bei, seine bislang unangefochtene Stellung ins Wanken zu bringen. In der Tat steht seine Arbeit fast sechs Jahre nach seinem Amtsantritt nun in der Olympiasaison auf dem Prüfstand. Er hat viel erreicht, aber vieles eben auch nicht. Er trug zusammen mit den rund 30 Skisprung-Trainern in Deutschland maßgeblich dazu bei, junge Talente zu entwickeln. In der Breite können die Athleten immer öfter überzeugen. Aber einen Siegspringer, der über einen längeren Zeitraum hinweg stabile Leistungen an die Schanze bringt, hat Schuster eben immer noch nicht. Er sollte also wenigstens eine Team-Medaille aus Sotschi heimbringen. Gelingt ihm das nicht, wird sich die Debatte um seine Arbeit gewiss intensivieren. Schließlich unternimmt kein Land der Welt im Skispringen so große Anstrengungen wie Deutschland.

Pressekontakt:

Badische Zeitung
Anselm Bußhoff
Telefon: 07 61 - 4 96-0
redaktion@badische-zeitung.de

Original-Content von: Badische Zeitung, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Badische Zeitung
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung