Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zu Nokia-Siemens

    Ulm (ots) - Nokia Siemens Networks - der Name sagt viel über die Verschmelzung aus. Nokia wird nicht zufällig zuerst genannt: Chef des neuen Netzwerk-Unternehmens der beiden Telekommunikations-Riesen wird ein Finne sein, Hauptsitz ist in Finnland und dort wird das Unternehmen auch bilanziert. Die Bayern führen den Zusammenschluss als Beteiligung. Nach den Handys muss nun bei Siemens ein Bereich daran glauben, in dem viele Experten einen Wachstumsmarkt sehen. Das Zusammenwachsen von Festnetz-Telefonie, Mobilfunk und Internet birgt viele Chancen - aber auch Risiken. Sowohl bei Siemens als auch bei Nokia war die Netzwerk-Sparte das Sorgenkind. Das Geschäft wurde zunehmend von ebenfalls fusionierten Branchenriesen und Asiaten beherrscht. Von daher scheint diese europäische Lösung naheliegend. Bis 2010 sollen sich so 1,5 Milliarden Euro einsparen lassen. Als neue Nummer drei in der Branche lässt sich besser angreifen. Dennoch könnte sich die Fusion für Siemens als fatal erweisen. Nokia bekommt Zugang auf Wachstumsmärkte von Siemens - nicht umgekehrt. Die Münchner trennen sich von einer ihrer Wurzeln und verabschieden sich vom kompletten Telekommunikations-Angeboten, das kann ein Fehler sein. Und schließlich: Die Arbeitsplätze tausender Mitarbeiter werden für die Renditevorgaben des Siemens-Chefs Klaus Kleinfeld geopfert.

Rückfragen bitte an:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: