Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zu Hugo Boss

    Ulm (ots) - Wenn die ganze Branche boomt, ist eigener Erfolg einfach. So sieht es aber in der Bekleidungs-Branche nicht aus, die zudem noch in Europa mit dem Markt- und Margendruck der Chinesen zu kämpfen hat. Wer in solch widrigem Gewässer Kurs hält, muss gut sein. Hugo Boss ist besser: Die Metzinger legten gestern eine blitzsaubere Bilanz vor - wieder Mal. Und auch dieses Jahr wird der Erfolg anhalten. Es ist bemerkenswert, wie die schwäbischen Modemacher ihren Konzern vom Produzenten feiner Business-Anzüge zur Lifestyle-Marke hochstilisiert haben - und dabei auch richtig gut Geld verdienen. Das Wachstum der vergangenen Jahre war rasant. Allem Anschein nach hält es an. Vorstandschef Bruno Sälzer macht keine großen Sprüche, verfolgt aber umso ehrgeizigere Ziele: In der Champions League der Luxuskonzerne soll Boss ganz vorne mitspielen. Bis jetzt haben die Schwaben noch kein Spiel verloren. Dass der Konzern heute in 104 Ländern präsent ist und den Auslandsanteil auf 76 Prozent steigerte, hat seiner Verwurzelung im Land nicht geschadet. Hugo Boss ist in Deutschland, vor allem in Metzingen, auch eine Job-Maschine. Weitere Arbeitsplätze, wenn auch nicht im Ausmaß vergangener Jahre, werden folgen. Damit macht Boss nicht nur denen Spaß, die gern gut gekleidet sein wollen, sondern noch mehr jenen, die auf den Wirtschaftsstandort Deutschland setzen.

Rückfragen bitte an:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: