Das könnte Sie auch interessieren:

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Hypebeasts 2018: Was ist noch heiß, was verbrannt? - Neue Ausgabe von treibstoff: Das Magazin von news aktuell

Hamburg (ots) - Die neue Ausgabe von treibstoff ist erschienen (4/18). Im Magazin der dpa-Tochter news ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

12.03.2006 – 19:12

Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zu Tarifstreit

    Ulm (ots)

Nur zwei Stunden haben die Tarifpartner am Wochenende in Berlin zusammengesessen, und schon war klar: Keine Einigung. Ob das am Verhandlungsführer der Tarifgemeinschaft deutscher Länder (TdL), Niedersachsens CDU-Finanzminister Hartmut Möllring lag, wie Verdi-Chef Frank Bsirske und die SPD-Länder behaupten oder an dem dürren Verdi-Angebot von durchschnittlich 14 Minuten mehr Arbeitszeit pro Woche, steht dahin. Jedenfalls stehen dem öffentlichen Dienst schwierige Zeiten bevor. Es geht nicht nur um Müllberge, verschobene Operationen und geschlossene Kindergärten, um einen Streik, dem die Öffentlichkeit immer weniger Verständnis entgegenbringt. Es geht auch um die Existenz des Flächentarifvertrags und um den Zusammenhalt der Tarifgemeinschaft, mithin also um die Einheit des öffentlichen Dienstes, die mit dem Ausstieg der Länder aus dem Manteltarif von Bund und Kommunen schon zu bröckeln begonnen hat. Vor diesem Hintergrund ist der Streik ein Spiel mit dem Feuer. Sollte die Mehrheit der Länder tatsächlich einen tariffreien Raum schaffen wollen, so wird am Ende die Bezahlung davon abhängen, wie viel sich Länder leisten können. Eine Frage der Gerechtigkeit ist es ohnedies. Die Beamten arbeiten schon bis zu 42 Stunden. Und die Angestellten in Ostdeutschland fragen sich, warum der Westen wieder einmal bevorzugt behandelt werden soll.

Rückfragen bitte an:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Südwest Presse