Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zu Heros

    Ulm (ots) - Die Insolvenz des größten Geldkuriers in Deutschland, des Hannoveraner Heros, ist ein durch und durch bemerkenswerter Vorgang. Denn es zeigt erstens die Abhängigkeit der Bankenlandschaft von einem Dienstleister. Es belegt zweitens, dass sich Dumping-Angebote, die hier nach Meinung von Experten vorlagen, offensichtlich doch nicht immer rechnen. Es gibt drittens den Heros-Konkurrenten Oberwasser, die ihre Chance sogleich nutzen, um sich wichtig zu machen und um ein klein wenig Panik zu schüren, indem sie vor Geldversorgungs-Engpässen an Automaten warnen, damit ihre neue Bedeutung auch ja nicht untergehe. Und es dokumentiert schließlich auf erschreckende Weise, dass die Kleinigkeit von 300 Millionen Euro quasi über Nacht und quasi ins Nichts verschwinden können. Eben dieser Fakt ist das Bemerkenswerte am wirtschaftlichen Niedergang des Transportunternehmens: Wie ist es um das Controlling vieler Firmen bestellt, wenn ein derart großer Betrag verschwinden kann? Selbst betrügerische Machenschaften, die bei Heros nach den Erkenntnissen der Ermittler offensichtlich vorlagen, können nicht als Ausrede dafür herhalten, dass sich das Geldgewerbe, dass sich Handelsunternehmen beim Umgang mit dem eigenen Geld reichlich fahrlässig verhalten haben. Das entschuldigt nichts, vor allem nicht Betrug und Unterschlagung, aber es erklärt einiges.

Rückfragen bitte an:
Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: