Das könnte Sie auch interessieren:

Fruchtig-tropisch-lecker: Neue Trinkampullen mit Vitamin B12 sorgen für gute Laune und viel Energie

Oldenburg (ots) - In tropischen Gefilden wachsen die wohl erfrischendsten Früchte - Mango und Maracuja. ...

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Frauenfußball-WM 2019: Deutschland - Spanien live im ZDF

Mainz (ots) - Die DFB-Auswahl trifft im zweiten WM-Gruppenspiel am Mittwoch, 12. Juni 2019, auf das Team aus ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse

13.12.2005 – 20:00

Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zum Bundesrechnungshof

    Ulm (ots)

Steter Tropfen höhlt den Stein - getreu diesem Prinzip kann der Bundesrechnungshof einige Erfolge verzeichnen: Immer häufiger können die Prüfer unsinnige Bauten oder Anschaffungen auf Kosten der Steuerzahler von vorn herein verhindern, statt sie erst hinterher anzuprangern. Auch die stete Klage des Rechnungshofs-Präsidenten Dieter Engels über die maroden Staatsfinanzen zeigt Wirkung - zumindest haben alle Politiker das Problem erkannt. Nur ziehen sie zu wenig Schlussfolgerungen daraus. Gerade hat die große Koalition beschlossen, den Gemeinden ohne größeren Streit Milliarden für die Unterbringung von Langzeitarbeitslosen zu zahlen. Der Finanzminister kann sehen, wo er bleibt. Engels legt den Finger in eine besonders schmerzende Wunde: Immer wieder werden politische Geschäfte auf Kosten des Bundes gemacht. Hauptnutznießer sind die Länder. Daher sinkt der Anteil des Bundes an den Steuereinnahmen stetig. Dafür nehmen seine Schulden überproportional zu. Es liegt auf der Hand, dass dies nicht so weiter gehen kann. Daher ist bei der Föderalismusreform überfällig, die eng verwobenen Finanzbeziehungen endlich wieder zu entflechten. Der Bund darf nicht mehr die Melkkuh der Länder sein. Das zu ändern, wird allerdings ein hartes Stück Arbeit. Denn die Profiteure des heutigen Systems werden ihre Vorteile wohl kaum freiwillig aus der Hand geben. Hoffentlich verhindert der Druck leerer Kassen faule Kompromisse.

Rückfragen bitte an:
Südwest Presse
Tolks Lothar
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung