Das könnte Sie auch interessieren:

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Presseportal.de punktet mit neuem responsiven Design

Hamburg (ots) - Presseportal.de, eines der reichweitenstärksten Portale Deutschlands, punktet ab sofort mit ...

17.10.2005 – 20:21

Südwest Presse

Südwest Presse: SÜDWEST PRESSE ULM, Kommentar zur Koalition

    Ulm (ots)

CDU-Chefin Angela Merkel muss sich schon bis zur Unkenntlichkeit verbiegen, um Wünsche vor der Wahl und Wirklichkeit danach in Sachen Regierung übereinzubringen. Vom bis zum Wahlsonntag erhofften marktliberalen "Durchregieren" mit dem Liberalen Guido Westerwelle als willigem Komparsen kann keine Rede mehr sein. Zentrale Merkelsche Anliegen, ob die Kopfpauschale in der Gesundheitsversicherung oder die von ihr verfolgten Steuerreformpläne, sind bereits beerdigt. Ob die Kraft reicht zu spürbarem Schuldenabbau und zur Senkung der Lohnzusatzkosten, ist ungewiss. Alle freilich, die nun insgeheim schon mit dem Scheitern der Regierungschefin kalkulieren, eint, dass sie ihr noch vor nicht allzu langer Zeit den Sprung an die Spitze gar nicht zugetraut haben. Meistert Merkel auch die nächste Herausforderung, dann kann sie in der Union in Helmut Kohls Fußstapfen treten.

Rückfragen bitte an:
Südwest Presse
Tolks Lothar
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Südwest Presse