Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Zwischen Lob und Selbstzweifel: die "Dancing on Ice"-Promis vor ihrer zweiten Kür auf dem Eis - am Sonntag live in SAT.1

Unterföhring (ots) - Bezaubernde Kür oder große Rutschpartie? Sieben Prominente wagen ihren zweiten Tanz auf ...

23.06.2016 – 18:58

Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar Pflegedienste

Ulm (ots)

Mehr Kontrollen sind überfällig

Wo viel Geld bewegt wird, sind Betrüger nicht weit. Das zeigt sich bei der gesetzlichen Pflegeversicherung: Sie gibt allein für die ambulante Betreuung von 1,8 Millionen Pflegebedürftigen über 13 Milliarden Euro im Jahr aus. Da kann es nicht verwundern, dass es zu Abrechnungsbetrug kommt. Schon eher, dass dagegen bisher offensichtlich zu wenig unternommen wurde. Auf mehr als eine Milliarde Euro wird der Schaden bei Pflege- und Krankenkassen sowie kommunalen Sozialhilfeträgern geschätzt - eine erschreckend hohe Zahl. Offenbar hat die Politik das Problem bisher unterschätzt. Es ist zu leicht möglich, nicht erbrachte Leistungen abzurechnen. Die Mehrzahl der rund 13000 ambulanten Pflegedienste arbeitet sauber. Schwarze Schafe verderben ihr Ansehen. Umso wichtiger ist es, Betrügereien möglichst schnell zu erschweren. Gänzlich zu verhindern werden sie nicht sein. So viel kann der Medizinische Dienst der Krankenkassen nicht kontrollieren. Es liegt nahe, diese Fachleute für schärfere Überprüfungen einzusetzen. Denn sie haben die nötige Erfahrung und sind bundesweit aufgestellt. Allerdings sind dafür zusätzliche Mitarbeiter nötig. Nebenbei lassen sich die vielen Pflegedienste nicht unangemeldet kontrollieren. Zudem müssen die Pflegekassen verstärkt auffällige Abrechnungen aussieben und unter die Lupe nehmen. Das ist ebenso personalintensiv wie die Strafverfolgung durch die Staatsanwälte. Es ist eine Sisyphusarbeit. Leider.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Südwest Presse