Das könnte Sie auch interessieren:

Deutsche Marine leitet neue Ära ein - Fregatte "Baden - Württemberg" wird Teil der Flotte

Wilhelmshaven (ots) - Am Montag, den 17. Juni 2019 um 14:15 Uhr, stellt die Deutsche Marine in Wilhelmshaven ...

Tag der Bundeswehr und Jubiläum 70 Jahre Luftbrücke Berlin am Samstag, 15. Juni 2019, ab 9 Uhr auf dem Fliegerhorst Faßberg

Faßberg (ots) - Am Samstag, den 15. Juni 2019, hat bereits zum fünften Mal in Folge der "Tag der Bundeswehr" ...

Summer Class 2019: news aktuell Academy startet praxisnahes zweitägiges Weiterbildungsformat

Hamburg (ots) - Am 9. und 10. Juli findet die erste "Summer Class" der news aktuell Academy statt. An ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse

20.08.2015 – 18:47

Südwest Presse

Südwest Presse: KOMMENTAR · FLÜCHTLINGE

Ulm (ots)

KOMMENTAR · FLÜCHTLINGE

Falsche Richtung Man kann sich die Situation in den Erstaufnahmeeinrichtungen vorstellen: Viele hundert Menschen in beklemmender Enge. Jeder von ihnen voll mit Albträumen und Schmerz. Angefüllt aber auch mit der Erwartung, dass nach Monaten der Angst nun ein Leben in Sicherheit beginnt. Was kommt, ist zunächst ein nervenzehrendes Warten - auf ein Gespräch, ein Papier, einen Stempel. Das kann Übersprungshandlungen erzeugen und Gewalt, wie die Vorgänge im thüringischen Suhl zeigen. Unsicherheit, Fremdheit und ein zum Teil über Generationen vererbter Hass auf andere Ethnien oder Religionen sind weitere Funken für solche Eruptionen. Dass es zu Ausbrüchen kommt, kann nicht überraschen, mehr schon, dass dies vergleichsweise selten geschieht. Politiker fordern nun eine Trennung der Flüchtlinge nach Ethnien. Der Vorschlag zielt in die Irre. Er spiegelt weder die Situation in den Erstaufnahmestellen, in denen Platz gesucht wird, egal wo. Noch passt er zu einem Leben in Deutschland. Abgesteckte ethnische Zirkel oder Ghettos sind manchmal dem Leben oder der Einkommenssituation geschuldet, wünschenswert sind sie nicht. Sie reduzieren die Konflikte unter Angehörigen verschiedener Kulturen nicht, sondern konzentrieren sie. Wer in Deutschland lebt, muss sich dem Miteinander unterschiedlicher Ethnien und Religionen stellen. Das trifft die Mehrheitsgesellschaft ebenso wie die Flüchtlinge.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Ulrike Sosalla
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Südwest Presse