Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zur Merkel

Ulm (ots) - Erstaunlich gelassen geht Angela Merkel in den Urlaub. Die Umfrageergebnisse für die schwarz-gelbe Koalition sind verheerend. Rot-Grün könnte auf eine absolute Mehrheit der Sitze hoffen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre. Die FDP könnte dagegen an der Fünf-Prozent-Hürde scheitern, und die Union krebst um die 30 Prozent herum. Da müsste sich die Bundeskanzlerin und CDU-Vorsitzende eigentlich dringend Gedanken machen, wie sie die Wähler zurückgewinnen kann. Nun sind Umfragen immer nur Momentaufnahmen. Auch hatte die Koalition einige unpopuläre Entscheidungen zu treffen. Aber von der Einsicht, dass sie auch Fehler gemacht hat, ist bei Merkel wenig zu spüren. Die Hotelsteuer verfluchen heute selbst führende FDP-Politiker. In ihrem Bemühen, es allen Koalitionspartnern recht zu machen, hat Merkel sie nicht verhindert. Nach der Sommerpause drohen noch dicke Stolpersteine. Ob Sparpaket, Gesundheitsreform, Energiekonzept oder Wehrpflicht, alle sind ziemlich unpopulär. Zudem verkauft sie die Kanzlerin als unvermeidlich. Das ist meist durchaus richtig, aber zu technokratisch. Zwar dürfen Politiker nicht nur mit Blick auf kurzfristige Erfolge bei Umfragen agieren, doch Merkel muss den Bürgern stärker vermitteln, dass sie ein Konzept hat und nicht nur einzelne Probleme sachlich-kühl löst. Nur Zuversicht auszustrahlen, reicht nicht. Es wirkt eher hilflos.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: