Südwest Presse

Südwest Presse: Kommentar zur Bundeswehr

Ulm (ots) - Wie soll das funktionieren? Auf der einen Seite beklagen sich Bundeswehrsoldaten, die sich in gefährlichen Auslandseinsätzen befinden, seit langem über unzureichende Ausrüstung. Zu wenige gepanzerte Fahrzeuge für den Afghanistan-Auftrag, keine modernen Hubschrauber, veraltete Transportflugzeuge. Missstände, die Menschenleben kosten können. Auf der anderen Seite muss gespart werden, keine Frage. Und weil die Zeit drängt und die Bundesregierung gegenüber dem verärgerten Bürger Handlungsfähigkeit beweisen will, schwingen Schreibtischtäter den Rotstift. Das ist einfach, schließlich muss man bei diesem Vorgehen weder auf internationale Verpflichtungen noch auf Empfindungen von Bundeswehrsoldaten, die sich inzwischen reichlich verschaukelt vorkommen, Rücksicht nehmen. Tatsächlich zäumen die Rotstift-Strategen das Pferd von hinten auf. Wer sinnvoll sparen will, muss vorher wissen, welche Aufgaben die Bundeswehr künftig wahrnehmen soll und was sie dafür benötigt. Wer umgekehrt vorgeht, riskiert, dass er die Truppe überfordert und diejenigen vor den Kopf stößt, die er halten will: engagierte und nachdenkliche Menschen, nicht Abenteurer. Die Gefahr ist groß, dass die Politik beides will: Sparen und ihren Verpflichtungen gegenüber der EU, den Vereinten Nationen und der Nato trotzdem nachkommen wie bisher. Dann stünden die Verteidigungspolitiker bald ohne Truppe da.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Südwest Presse

Das könnte Sie auch interessieren: