Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

ZDF bei GOLDENER KAMERA 2019 erfolgreich

Mainz (ots) - Der ZDF-Film "Aufbruch in die Freiheit" ist am Samstag, 30. März 2019, in Berlin mit der ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse

24.06.2010 – 19:20

Südwest Presse

Südwest Presse: Südwest Presse Ulm, Kommentar zu Frauenquote, Ausgabe vom 25.06.2010

Ulm (ots)

Südwest Presse Ulm, Kommentar zu Frauenquote, Ausgabe vom 25.06.2010 Muss die Politik Dax-Konzernen wirklich das Wirtschaften lehren? Reichte es nicht aus, Rahmenbedingungen für die Vereinbarkeit von Familien und Karriere zu schaffen und ansonsten Entscheidungsträgern in die Wirtschaft allenfalls Argumente für ein Umsteuern an Spitzenpositionen zu liefern? Scheinbar nicht. Sonst hätte sich der Frauenanteil an Top-Positionen längst erhöht. Die Studien liegen auf dem Tisch, eine freiwillige Vereinbarung zwischen Wirtschaftsverbänden und der Politik ebenso - allein es tut sich nichts. Frauen in Top-Positionen muss man in der Wirtschaft mit der Lupe suchen. An fähigen Bewerberinnen mangelt es nicht. Was die Qualifikation anbelangt, haben Frauen in den vergangenen Jahren kräftig auf- und ihre Mitstreiter zum Teil sogar überholt. Adäquat Karriere machen konnten sie damit nicht. Denn zum Aufstieg braucht es mehr als Kompetenz. Netzwerke sind wichtig und das Selbstmarketing. Hauptsache das Auftreten stimmt. Hier haben Frauen Defizite. Beurteilt wird das mit einem männlichen Blick. Das ist zwar nicht immer optimal für das Unternehmen, gut jedoch für den Machterhalt von "Mann". Die Politik könnte diese Ausrichtung mit einer Quote korrigieren. Das würde die Wirtschaft ermutigen, Frauen gezielt zu fördern. Das wäre weniger Gängelung als vorausschauende Politik und ein notwendiges Signal. Denn an Spitzenkräften wird bald schon mangeln.

Pressekontakt:

Südwest Presse
Lothar Tolks
Telefon: 0731/156218

Original-Content von: Südwest Presse, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Südwest Presse
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Südwest Presse