neues deutschland

Neues Deutschland: zum Kongo-Einsatz der Bundeswehr

    Berlin (ots) - Der Kongo-Einsatz berühre, so sagt Verteidigungsminister Jung,  unmittelbare deutsche Interessen. Merke: Wenn Afrika sich friedlich und stabil entwickle, dann wäre allen gedient. Klingt logisch. So wie das, was Entwicklungshilfeministerin Wieczorek-Zeul mitzuteilen hat, wenn sie die Militärexpedition quasi als Leistung ihres Ressorts verbuchen will. Ohne deutsche Soldaten - kein Frieden. Ohne Frieden - keine Schulen. Ohne Schulen - kein Fortschritt. In diese derzeit wahrlich seltene Koalitionseinheit bricht ausgerechnet ein Militär ein. Oberst Gertz,  Chef des Bundeswehrverbandes, mosert: Kongo verdiene mehr Geld für Entwicklungsprojekte anstelle einer kurzfristigen »Show-Einlage« mit Militär. »Show-Einlage«, genau das ist es, was derzeit als militärisch abgesicherte Demokratie-Ansaat verkauft wird. Gerade weil die Bundesregierung allzu deutlich betont, dass man in Kongo strikt neutral sei, also keinerlei Partei ergreife, muss man fragen, wem das nützt. Diese Art von Nichteinmischung ist letztlich Unterstützung jener, die rücksichtslos genug sind, sich die  Wahlernte zu sichern. Die Bundeswehr und andere EU-Truppen sind  dabei eine Art Leibwache. Solch Gunst verlangt zumindest Dankbarkeit. So gesehen hat Jung Recht. Der Einsatz dient deutschen Interessen. Einigen jedenfalls. Auch wenn Kongos Bürger bettelarm sind, aus dem Land ist allerlei Reichtum rauszuholen.

Rückfragen bitte an:
Neues Deutschland
Redaktion / CvD

Telefon: 030/29 78 17 21

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: neues deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: