Das könnte Sie auch interessieren:

Discovery startet neue Marke in Deutschland: HOME & GARDEN TV, ab 06. Juni 2019 im Free-TV und auf digitalen Verbreitungswegen

München (ots) - - HOME & GARDEN TV ist die erste Adresse im TV für alle Themen rund um Häuser, ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland

09.06.2013 – 18:28

neues deutschland

neues deutschland: zu Bundeswehr im Hochwassereinsatz

Berlin (ots)

Das Hochwasser hat Zehntausende in ihrer Existenz hart getroffen. Andere kämpfen - ohne und in verschiedenen Uniformen - bis zur Erschöpfung gegen die Fluten. Viele erfahren - als Gebende und Nehmende - aufs Neue den Wert von Solidarität. Und was hat das aktuelle Hochwasser mit dem 1963 zwischen Adenauer und De Gaulle geschlossene Élysée-Vertrag zu tun? Absurde Frage? Nicht für die Öffentlichkeitsstrategen der Bundeswehr. Sie tauchten tief ins historische Regelwerk ein, um den Einsatz von Soldaten der Deutsch-Französischen Brigade am Elbdeich vor der Lutherstadt Wittenberg politisch zu erhöhen. Es sind viele Soldaten im Einsatz, doch es ist wahrlich nicht so, wie das Verteidigungsministerium und nachgeordnete Kommandostellen jetzt per Meldungsflut glauben machen wollen: Die Bundeswehr besteht keineswegs nur aus Sandsack-Einheiten und es ist auch nicht die vornehmliche Aufgabe der Soldaten, Ziegen und Hühner zu retten oder per Schlauchboot Milch und Medikamente zu verteilen. Die eigentlichen Fronten der Armee im Einsatz sind nach wie vor in Afghanistan und Mali. Oder vor den Küsten Somalias und Syriens. Und Minister de Maizière steht jetzt nicht am Pranger, weil seine Rüstungsbeschaffer Pumpen ohne TÜV-Plakette geordert haben. Es geht beim jüngsten Skandal um tödliche Drohnen mit und ohne Raketen am Rumpf. Doch bei aller notwendigen Kritik an der Führung: Den Soldaten im Hochwassereinsatz gebührt Dank - so wie allen Kämpfern an den Deichen.

Pressekontakt:

neues deutschland
Redaktion

Telefon: 030/2978-1715

Original-Content von: neues deutschland, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von neues deutschland
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: neues deutschland