Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von IDTechEx Ltd.

19.09.2019 – 10:00

IDTechEx Ltd.

IDTechEx: Sind Wearables die Zukunft der Medizin? (Teil 2)

Boston, Usa (ots/PRNewswire)

Dies ist die zweite einer zweiteiligen Serie, die sich mit tragbaren Medizinprodukten, "Wearables", beschäftigt. In Teil 1 diskutierte IDTechEx Trends, die darauf hindeuten, dass "die Zukunft tragbarer Geräte in der Medizin liegt". In Teil 2 kehren wir die Frage um, und erkunden, inwieweit "die Zukunft der Medizin ist in tragbaren Geräten liegt".

Tragbare Geräte können eine bequeme, ambulante Option zur Überwachung bestimmter Zustände über einen bestimmten Zeitraum bieten und werden oft angewendet, in dem die Sensorvorrichtung Kontakt mit dem Körper erfordert. Viele medizinische Futuristen werden jedoch auf das Potenzial der Fernüberwachung von vielen Krankheiten hinweisen. Während die Ursprünge dafür der Science-Fiction entsprungen sein mögen, gab es viele Beispiele dafür, dass Unternehmen auf eine Fernüberwachung verschiedener Gesundheitszustände drängen und solche Projekte von einigen Technologieunternehmen gezielt finanziert werden.

Als Beispiel für die Branche können wir einige der Referenten der kommenden Veranstaltung von IDTechEx nennen: Healthcare Sensor Innovations (Innovationen im Bereich Gesundheitssensorik). Diese Veranstaltung findet vom 25. bis 26. September in Cambridge, Großbritannien, statt und bringt viele Beispiele für innovative Unternehmen zusammen, die neue und bewährte Technologien im medizinischen Bereich einbringen. Es gibt mehrere Gruppen von Unternehmen, die sich nach den von ihnen gesammelten Daten (z. B. welche Krankheit vertikal), der Art des Sensors / Wandlers (z. B. optischer, chemischer Biosensor, Elektroden für das Biopotenzial usw.) und der vorgeschlagenen Sensorpositionierung ordnen lassen. Die Vielfalt, oder das Fehlen davon, zeigt einen guten Querschnitt durch verschiedene Räume und die vorgeschlagenen Strategien für jeden Bereich.

Das erste Beispiel ist der Einsatz optischer Sensoren zur Messung der Eigenschaften des Körpers, mit Beispiellautsprechern von Unternehmen wie Maxim Integrated, cosinuss° und Delektre. Dies ist ein klarer Kandidat für den möglichen Übergang zur "Fernerkundung", aber die meisten Lösungen erfordern immer noch eine Art Kontakt. Dies ist in der Regel hilfreich, um Fehler beim Sensor zu beheben, bei denen eine zusätzliche Trennung zu Problemen mit Rauschen führen kann. Allerdings haben einige Studien den Einsatz von optischen Fernsensoren (z. B. Kameras) gezeigt, mit denen verschiedene physiologische Messungen abgeleitet werden können. Allerdings haben sich nur wenige von ihnen kommerziell in Richtung einer medizinischen Zulassung entwickelt, und tragbare Geräte, die an der Haut anliegen, sind die bevorzugte Option.

Ein zweites prominentes Beispiel ist der Einsatz von Elektroden zur Messung des Biopotenzials, meist mit Blick auf das Herz über EKG, aber auch zur potenziellen Messung anderer Eigenschaften wie Muskelaktivität, Eyetracking, Gehirnaktivität und so weiter. Hier sind Kombinationen von tragbaren und implantierbaren Optionen üblich, wobei die Referenten auf der Konferenz Firmen wie Quad Industries, Henkel und andere mit einem Hautpflasterformat und andere mit Kleidung (z. B. Sensing Tex), Brustgurt oder anderen Geräteformaten vertreten sind. Hier hilft ein enger Kontakt zwischen den Elektroden und dem Probanden, das mit Impedanzveränderungen verbundene Rauschen zu kontrollieren, so dass eine direkte Befestigung auf der Haut oder noch tiefer in das Gewebe über ein Implantat der häufigste Ansatz ist. Kontaktlose Lösungen sind eine Option, vor allem über kurze Distanzen (z. B. EKG-Einsatz in einem Autositz), jedoch selten und noch nicht medizinisch validiert. Diese Idee funktioniert auch umgekehrt, mit Elektroden, mit denen spezifische elektrische Signale an den Körper angelegt werden, um einen gewünschten Effekt zu erzielen. Dies wird am besten durch die Keynote-Präsentation von Boston Scientific Corporation veranschaulicht, die ihre Arbeiten in medizinischen Geräten für die Herz- und Neuromodulation präsentiert.

Das letzte Beispiel, das wir betrachten werden, ist der Einsatz eines chemischen Biosensors zum Nachweis spezifischer chemischer Spezies, mit Beispielen durch Referenten von Lifescan, PKvitality, BioMed X und anderen. Diese Sensoren beinhalten typischerweise die Überwachung einer Reaktion zwischen einem Analyten und einem bestimmten biologischen Wirkstoff (z. B. Antikörper, Enzym oder ähnliches). Somit müssen die Sensoren mit der Quelle der Analyten in Kontakt sein, sei es Blut, Schweiß oder eine andere Probenflüssigkeit. Daher müssen diese Analyten entweder an der Quelle entnommen (z. B. Blut über ein Implantat oder ein tragbares Gerät mit einer Nadel, Schweiß über ein Hautpflaster usw.) oder zur Probenahme extrahiert werden (z. B. Fingerstich oder größere Blutprobe, Urintest usw.). Es gibt einige Gründe für den Übergang zu tragbaren Optionen über diskrete, individuelle Stichproben, insbesondere im Rahmen des Diabetes-Managements, weitere Informationen finden Sie im IDTechEx-Bericht zum Thema "Technologies for Diabetes Management 2019-2029: Technology, Players and Forecasts" (Technologien für das Diabetes-Management 2019-2029: Technologie, Akteure und Prognosen). Die Fernüberwachung chemischer Spezies ist jedoch eine größere Herausforderung. Während viele Ideen vorgeschlagen wurden (von Gassensoren bis hin zu optisch chemischen Tests), gibt es noch wenige kommerzielle Beispiele.

Es gibt während der gesamten Konferenz mehrere andere Beispiele, die für sich genommen interessante Diskussionen bieten könnten. Dazu gehören Beispiele für tragbare Produkte zur Überwachung der Körpertemperatur (z. B. von Blue Spark), verschiedene Systeme zur Überwachung des Stressniveaus über Schweiß und andere Kennzahlen von Hautpflastern (z. B. Maxim Integrated, Fraunhofer IISB), Möglichkeiten der tragbaren, ambulanten Blutdruckmessung (Tarilian Laser Technologies) und Unternehmen, die Lösungen für spezifische Krankheitsbilder wie Asthma (ItoM Medical), Hörverlust (Plextek), Atemwegserkrankungen (AMD, BreathDX usw.) und mehr entwickeln.

Aus jedem dieser Beispiele geht hervor, dass sich Wearables deutlich mit der Gegenwart und Zukunft von Medizinprodukten überschneiden. Kontaktlose Überwachung mag das ultimative Ziel sein, aber praktische Herausforderungen bedeuten, dass tragbare Lösungen auf absehbare Zeit Teil der Zukunft von Medizinprodukten sein werden. IDTechEx hat kürzlich seinen neuesten Statusbericht über den Bereich Wearable Technology fertiggestellt und festgestellt, dass der Gesamtmarkt im Jahr 2019 ein Volumen von über 50 Mrd. US-Dollar aufweist. Rund ein Drittel dieses Umsatzes stammt von Produkten, die bereits als Medizinprodukte zugelassen sind. Darüber hinaus werden viele der Sektoren, die derzeit keine Medizinprodukte sind, von herausragenden Produkten wie Smartwatches bis hin zu aufstrebenden Bereichen wie Smart Clothing, intensiv auf ihren möglichen Einsatz im Gesundheitswesen untersucht. Daher wird die enge Verbindung zwischen diesen beiden Bereichen im Laufe der Zeit immer enger werden.

Dies ist der zweite eines zweiteiligen Artikels von IDTechEx über Wearables im Gesundheitswesen. Für weitere Informationen über IDTechEx, einschließlich Details zur bevorstehenden KonferenzHealthcare Sensor Innovations und Details zum neuesten Bericht "Wearable Technology Forecasts 2019-2029" (Trends Tragbare Technologien 2019-2029), besuchen Sie bitte die IDTechEx-Website oder senden Sie eine E-Mail an research@idtechex.com

Pressekontakt:


Jessica Abineri
Marketingassistentin
press@IDTechEx.com
+44(0)1223 812300
Logo - https://mma.prnewswire.com/media/478371/IDTechEx_Logo.jpg
Photo - https://mma.prnewswire.com/media/997384/Healthcare_Sensor_Inn
ovations.jpg

Original-Content von: IDTechEx Ltd., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: IDTechEx Ltd.

Weitere Meldungen: IDTechEx Ltd.