Bioland e.V.

Zur BIOFACH 2015
Bioland ist gefragt

Nürnberg/Mainz (ots) - Großes Vertrauen in Bioland: Deutschlands bedeutendster Bio-Anbauverband ist auch 2014 trotz schwieriger Rahmenbedingungen gewachsen - und zwar deutlich stärker als der Durchschnitt aller Bio-Verbände in Deutschland. Fast jeder zweite in einem Anbauverband organisierte Betrieb ist inzwischen Mitglied bei Bioland. 2014 kamen 123 Betriebe hinzu. Damit sind nun 5.906 Betriebe Mitglied bei Bioland (plus 2,1 Prozent). Flächenmäßig legte Bioland um 4.488 Hektar zu. Damit werden inzwischen 285.762 Hektar nach Bioland-Richtlinien bewirtschaftet, ein Plus von 1,6 Prozent.

Die Zahlen zeigen: Bioland ist für Landwirte, Verarbeiter und Händler attraktiv - und auch bei den Verbrauchern sehr beliebt. Als führende Bio-Marke für hochwertige, heimische und regionale Bio-Lebensmittel hat Bioland großes Vertrauen und hohe Bekanntheit erlangt. In der Studie "Kundenlieblinge 2014" von Focus Money liegt Bioland als eine der sechs beliebtesten Marken im Lebensmittelbereich vorne - zusammen mit Spitzenreitern wie Exquisa, Langnese oder Weihenstephan. Beim Ansehen schnitt Bioland im Vergleich zu allen Marken am besten ab. Qualität und Nachhaltigkeit gaben dabei den Ausschlag.

"Verbraucher schätzen die hohe Glaubwürdigkeit des Bioland-Markenzeichens - das nutzen unsere Partner aus Herstellung und Handel als authentische Profilierungsmöglichkeit im Bio-Premium-Markt", so Bioland-Präsident Jan Plagge. "Die hohen Bioland-Qualitätsstandards, der regionale Bezug sowie unsere Werte und Leistungen sind die Basis eines nachhaltigen Erfolgs - vom Acker bis in den Einkaufskorb."

Im Gegensatz zur gesamten Bioerzeugung in Deutschland verzeichnet Bioland kaum Rückumstellungen auf konventionellen Anbau. Dies liegt unter anderem an dem guten Beratungsangebot und vielfältigen Marktzugängen für Bioland-Betriebe. Mehr als 1.000 Partner aus Herstellung und Handel verarbeiten und vermarkten die Bioland-Rohwaren. In der Bioland-Beratung bündelt sich eine einzigartige Beratungs- und Bildungskompetenz. Über 50 Fachberater mit langjähriger Praxiserfahrung bieten ein umfassendes Beratungsangebot. Einsteiger erhalten eine fundierte Umstellungsberatung und Begleitung in den ökologischen Landbau.

Für 2015 erwartet Bioland eine Trendwende und einen Aufbruch für mehr heimisches Bio. Deutschland braucht mehr Biobauern. Denn die Nachfrage nach Bio-Lebensmitteln steigt und steigt, während in den letzten Jahren nur wenige Betriebe auf Bio umstellten. "Der Verbraucher will heimisches Bio, daher müssen Politik und Handel jetzt die Bremse lösen", erklärt Bioland-Präsident Plagge. "Wir wünschen uns ein größeres Engagement des Handels, gemeinsam mit Bioland-Erzeugern den Ausbau glaubwürdiger regionaler Bio-Sortimente voran zu bringen. Außerdem fordern wir eine Abkehr von Billig-Bio-Strategien", so Plagge. Die Kunden wollen nicht nur Rohstoffe und Verarbeitung aus der Region, sondern auch Tierschutz und umweltverträglich erzeugte Lebensmittel - und das alles ohne Gentechnik. Diese Kriterien erfüllt Bioland seit jeher.

Bioland ist Vorreiter bei zentralen Trends und Herausforderungen: Das gilt für die glaubwürdige Kombination von Bio und Regional und vielfältige Angebote für Landwirte wie die Naturschutzberatung. Während die Vereinten Nationen 2015 zum Jahr des Bodens ausrufen, bietet Bioland den Bauern bereits an, sich zum Bodenpraktiker ausbilden zu lassen, um Bodenschutz in der Praxis bestmöglich umzusetzen.

Pressekontakt:

Bioland Bundesverband
Kaiserstr. 18, 55116 Mainz

Pressestelle, Gerald Wehde
Tel.: 0 61 31 / 23 97 9 - 20, Fax: 0 61 31 / 23 97 9 - 27
presse@bioland.de

Original-Content von: Bioland e.V., übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Bioland e.V.

Das könnte Sie auch interessieren: