Das könnte Sie auch interessieren:

Die neuen Fiat "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L

Frankfurt (ots) - - Die neuen "120th" Sondermodelle 500, 500X und 500L von Fiat: Elegant und gut vernetzt ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

ZDF-Free-TV-Premiere: "Iris - Rendezvous mit dem Tod"

Mainz (ots) - Dunkle Begierden, Lügen und Gewalt sind die Komponenten des französischen Erotikthrillers "Iris ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Chemieverbände Rheinland-Pfalz

15.01.2015 – 13:21

Chemieverbände Rheinland-Pfalz

"Das ist weit entfernt von O.K."
Chemie 2015: Absolut kein Spielraum für hohe Prozente

Ludwigshafen (ots)

Die Chemie-Arbeitgeber in Rheinland-Pfalz weisen die heute beschlossene Forderung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) nach 5 Prozent mehr Lohn als unrealistisch zurück. Laut Arbeitgeberverband Chemie rechtfertigt die wirtschaftliche Entwicklung der Branche solche hohen Forderungen bei Weitem nicht.

"Die Aufträge und Chemieproduktion liegen im Minus. Wir erwarten keine großen Zuwächse für 2015. Die Inflation liegt im Null-Bereich", erläutert Bernd Vogler die Rahmenbedingungen. Und der Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz ergänzt: "Die Forderung der IG BCE passt da überhaupt nicht dazu. Das ist weit entfernt von O.K.".

Im letzten Jahr erlebte die Branche in Rheinland-Pfalz eine Talfahrt bei den Umsätzen. Auch die Konjunkturerwartungen wurden Stück für Stück zurückgeschraubt. In 2015 wird die Branche nicht stark zulegen können. Bundesweit könnte sie 1,5 % mehr Produktion erreichen - bei vorsichtig optimistischer Prognose. Und die globalen Risiken für das Geschäft sind weiter gestiegen. "Wir können und werden keinen ungedeckten Scheck auf die Zukunft ausstellen. Wir können uns nur auf einen sehr, sehr moderaten Tarifabschluss einlassen", so Vogler.

Auch die Forderung nach einer Vier- und Drei-Tage-Woche widerspricht dem gemeinsam begonnen Mentalitätswandel. "Es geht darum, unsere Beschäftigten möglichst lange im Betrieb zu halten, anstatt flächendeckende Frühverrentungsmodelle einzuführen. Für diese Forderung gilt: Es besteht kein Bedarf und sie ist nicht finanzierbar", so Vogler.

Die regionalen Verhandlungen finden am 28. Januar 2015 in Frankenthal statt.

Pressekontakt:

Chemieverbände Rheinland-Pfalz
Tobias Göpel
T.: 0621 - 5205627
E-Mail: tobias.goepel@chemie-rp.de

Original-Content von: Chemieverbände Rheinland-Pfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Chemieverbände Rheinland-Pfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung