Das könnte Sie auch interessieren:

Die Liebe siegt: Klaas Heufer-Umlauf gewinnt am Samstagabend, "DIE BESTE SHOW DER WELT" gewinnt Zuschauer

Unterföhring (ots) - Die Liebe macht Klaas Heufer-Umlauf zum neuen Show-Master! Mit seiner neuartig ...

"Berlin direkt" im ZDF erstmals mit Shakuntala Banerjee

Mainz (ots) - In den vergangenen vier Jahren war sie als Korrespondentin im ZDF-Europa-Studio in Brüssel ...

Startschuss für den PR-Bild Award 2019: news aktuell sucht die besten PR-Fotos des Jahres

Hamburg (ots) - Ab sofort können sich Unternehmen, Organisationen und Agenturen unter ...

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Chemieverbände Rheinland-Pfalz

18.11.2013 – 12:28

Chemieverbände Rheinland-Pfalz

Chemie Tarifrunde 2014 - Wettbewerbsfähigkeit nicht verspielen

Ludwigshafen (ots)

"Wir brauchen eine Kostenbremse. Die wirtschaftliche Situation der rheinland-pfälzischen Chemieindustrie rechtfertigt keine Lohnerhöhung von 5,5 Prozent", kommentierte Bernd Vogler, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes Chemie Rheinland-Pfalz die heute veröffentlichte Forderung der Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) in Mainz.

Das Geschäft der chemischen und pharmazeutischen Industrie stagniert. Im laufenden Jahr stehen gestiegene Energie- und Lohnkosten einem Minus bei Umsatz und Produktion gegenüber. "Die Schere zwischen kräftigen Lohnerhöhungen und rückläufiger Produktivität darf nicht weiter auseinander gehen", so Vogler. Hinzu kommen die Belastungen aus der Energiewende: Viele Betriebe der Chemiebranche kämpfen seit Jahren mit der steilen Kostenspirale der EEG-Umlage. Und die aktuellen Koalitionsgespräche zeigen, dass die finanzielle Belastung für die Industrie eher zunehmen wird.

Die Aussichten für 2014 sind laut Arbeitgeber unsicher: "Die Risiken auf den Märkten sind nach wie vor hoch. In den letzten Jahren wurden die Konjunkturprognosen immer wieder nach unten korrigiert. Das Prinzip Hoffnung darf nicht zur Basis für die Tarifpolitik werden. Was wir brauchen, sind wettbewerbsfähige Unternehmen, die am Standort Deutschland zu vernünftigen Preisen produzieren und so die Beschäftigung stabil halten können", betont Vogler.

Eine ausführliche Darstellung der konjunkturellen Lage in der Branche stellen die Chemieverbände Rheinland-Pfalz am 20. November 2013 zur Jahrespressekonferenz vor.

Pressekontakt:

Tobias Göpel
Chemieverbände Rheinland-Pfalz
T.: 0621 520 56 27
F.: 0621 520 56 727
E.: tobias.goepel@chemie-rp.de

Original-Content von: Chemieverbände Rheinland-Pfalz, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Chemieverbände Rheinland-Pfalz
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Chemieverbände Rheinland-Pfalz