Das könnte Sie auch interessieren:

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Neuer Opel Zafira Life: So clever kann groß sein

Rüsselsheim (ots) - - In neuer Dimension: Die nächste Generation des Großraum-Pkw fährt vor - In ...

Kraftvolle Kooperation: Fitness-Magazin SHAPE launcht "Sophia Thiel Magazin" / Ab 9. Januar 2019 im Handel

München (ots) - Sie war die erste Influencerin auf der Titelseite von SHAPE. Jetzt wachsen die starken Marken ...

05.01.2018 – 12:26

LBS West

LBS West: Pauschale Riester-Kritik darf Eigenheimrente nicht schwächen

  • Bild-Infos
  • Download

Düsseldorf (ots)

"Riestern fast immer zu teuer" - zu diesem Schluss kommt der Verbraucherzentrale Bundesverband in einer Untersuchung von 18 Riester-Rentenversicherungen und Fonds-Varianten. "Zu Recht nicht erwähnt wurde in diesem Zusammenhang die Möglichkeit, die Riester-Zulagen in die Altersvorsorge durch eine selbstgenutzte Immobilie fließen zu lassen", sagt Jörg Münning, Vorstandsvorsitzender der LBS West. Dennoch bestehe die Gefahr, dass eine pauschale Riester-Kritik auch die Eigenheimrente schwäche - mit negativen Folgen für den ohnehin angespannten Wohnungsmarkt.

Die sogenannte "Wohn-Riester"- Variante habe letztlich nur den namensgebenden Politiker gemeinsam mit den kritisierten Rentenprodukten. Die Wirkung sei durch die Förderung der Eigenkapitalbildung wie auch die direkte Tilgung der Schuldzinsen jedoch eine völlig andere, was unter anderem die Stiftung Warentest regelmäßig in Tests bestätige. Bis zu 50.000 Euro könne eine vierköpfige Familie bei der Gesamtfinanzierung sparen, der durchschnittliche Renteneffekt betrage durch die ersparte Miete monatlich 600 Euro. Zudem werden durch die Bildung von Wohneigentum immer auch Mietwohnungen frei.

"Wir müssen aufpassen, dass eine undifferenzierte Kritik Verbraucher nicht gänzlich von der Altersvorsorge abbringt", mahnte Münning. Für viele Menschen sei die Immobilie der ideale Weg der Absicherung, zumal sie bereits in jungen Jahren genutzt werden könne. Er forderte für die laufenden Politikgespräche neben dem Ausbau weiterer Fördermöglichkeiten eine deutliche Vereinfachung von Wohn-Riester. Zudem müsse es möglich sein, das Vorsorgekonto auch für die energetische Modernisierung des Wohneigentums zu nutzen - das sei "eine ideale Form der Förderung von bürgerlicher Eigeninitiative zur Erreichung staatlicher Klimaschutzziele", so Münning.

Jörg Münning ist Vorstandsvorsitzender der LBS West und seit 1.1.2018 Vorsitzender der LBS-Bausparkassenkonferenz, dem obersten Gremium der acht Landesbausparkassen.

Pressekontakt:

Dr. Christian Schröder
Unternehmenskommunikation
Himmelreichallee 40
48130 Münster
Tel. 0251/412 5125
Mobil 0171/76 110 93
Fax 0251/412 5222
christian.schroeder@lbswest.de
www.lbswest.de

Original-Content von: LBS West, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von LBS West
  • Druckversion
  • PDF-Version

Orte in dieser Meldung

Themen in dieser Meldung