Alle Storys
Folgen
Keine Story von IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie mehr verpassen.

IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie

Branchenverband und IG BCE beschließen Tarifwerk „Steinkohle Nachbergbau“

Modernes Regelwerk stärkt Flexibilität, Initiative und Eigenverantwortung der Arbeitnehmer*innen

Am 25. August 2021 haben der Branchenverband Steinkohle und Nachbergbau (bsn) und die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) das Tarifwerk „Steinkohle Nachbergbau“ unterzeichnet. Damit wird fast drei Jahre nach Einstellung der Steinkohlenförderung in Deutschland die Tarifwelt in die Nachbergbauzeit überführt und die Zukunft der RAG Aktiengesellschaft mitgestaltet.

Die Regelungen treten am 1. Januar 2022 in Kraft und lösen das seit 1919 bestehende und seitdem weiterentwickelte Tarifwerk des deutschen Steinkohlenbergbaus mit einem komplett neu gestalteten Tarifsystem ab.

Für die Beschäftigten enthält das neue Tarifwerk moderne Arbeits- und Entgeltbedingungen einschließlich eines einheitlichen Vergütungssystems, das nicht mehr zwischen Arbeitern und Angestellten differenziert. Ebenso vereinbarten Arbeitgeber und Arbeitnehmervertreter eine variable Vergütung, die heute bereits bis 2024 einen Einkommenszuwachs von fünf Prozent garantiert. Beide Seiten einigten sich außerdem auf einen Entgeltbaustein Vorsorge in Höhe von jährlich 750 Euro, den die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in eigener Initiative und Verantwortung zur privaten Vorsorge nutzen sollen. Besonderes Augenmerk richteten die Verhandlungspartner auf flexible Arbeitsbedingungen: Moderne Zeitwertkonten werden eingeführt und die Beschäftigten können ihre Arbeitszeit flexibel gestalten. Persönliche Freizeit kann künftig auch stundenweise und nicht mehr nur tageweise genommen werden kann.

„Ich freue mich, dass wir es geschafft haben, nach 100 Jahren Tarifgeschichte nun ein neues Kapitel aufzuschlagen und mit intelligenten Lösungen für unsere Beschäftigten ein zukunftsweisendes und attraktives Gesamtpaket zu schnüren“, betont Michael Kalthoff, Präsident des Branchenverband Steinkohle und Nachbergbau. Mit den neuen Regelungen trage man den veränderten Aufgaben und Möglichkeiten der RAG Aktiengesellschaft Rechnung.

Ralf Sikorski, Tarifvorstand und stellvertretender Vorsitzender der IG BCE betont: „Heute ist ein historischer Tag. Nach über 100 Jahren beenden wir ein tarifpolitisches Kapitel für eine ganze Branche.“ Er unterstreicht: „Mit dem neuen Tarifwerk haben wir für unsere Kolleginnen und Kollegen eine gute Perspektive für die Zukunft geschaffen, die deutliche materielle Verbesserungen mit innovativen Elementen vereint und die Vereinbarkeit von Beruf und Familie deutlich erleichtert.“

Besonders mit Blick auf die Aufgaben, die sich in der Nachbergbau-Ära an die RAG und ihre Beschäftigten stellen, zieht der RAG-Vorstandsvorsitzende Peter Schrimpf eine positive Bilanz der Tarifverhandlungen: „Das Tarifwerk berücksichtigt alle Interessen. Es gibt dem Unternehmen und der Belegschaft eine gute Perspektive und schafft die Basis, um gemeinsam die Zukunft der RAG zu gestalten.“

In diesem Zusammenhang betont die Gesamtbetriebsratsvorsitzende der RAG Aktiengesellschaft, Susanne Hardies: „Wir sind mit dem Anspruch in die Verhandlungen gegangenen, unseren Kolleginnen und Kollegen auch künftig ein attraktives und soziales Arbeitsumfeld mit interessanten Perspektiven zu bieten. Dies ist uns auch gelungen.“

Ansprechpartnerin: Isabel Niesmann, stellv. Pressesprecherin, Tel.: +495117631165, Mobil: +491713389767, E-Mail: Isabel.Niesmann@igbce.de

------------------------------------------------------------------
Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
Verantwortlich: Lars Ruzic
Leiter Kommunikation
Königsworther Platz 6, 30167 Hannover
Telefon: 0511/7631-135 u. -329
Handy: 0151/23508638
Telefax: 0511/7000891
E-Mail: presse@igbce.de
Internet: igbce.de

Über uns
Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) ist mit mehr als 600.000 Mitgliedern die drittgrößte Gewerkschaft im Deutschen Gewerkschaftsbund. Zum Organisationsbereich gehören die Branchen Bergbau, Chemie/Pharma, Energie, Erdöl und Erdgas, Glas, Kautschuk, Keramik, Kunststoffe und nichtmetallische Werkstoffe, Leder, Papier, Umwelt, Wasser und Ver- und Entsorgungsbetriebe. Vorsitzender seit 2009 ist Michael Vassiliadis. Hervorgegangen ist die IG BCE 1997 aus einer Fusion der IG Chemie-Papier-Keramik, der IG Bergbau und Energie und der Gewerkschaft Leder.
Weitere Storys: IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
Weitere Storys: IG BCE Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie
  • 19.08.2021 – 10:18

    IG BCE spendet 440.000 Euro an Opfer der Flutkatastrophe

    IG BCE unterstützt Opfer der Hochwasserkatastrophe mit mehr als 440 .000 Euro Die Industriegewerkschaft Bergbau, Chemie, Energie (IG BCE) hat Opfer der verheerenden Hochwasserkatastrophe vom Juli 2021 mit mehr als 440.000 Euro unterstützt. Der Notfallfonds wurde wenige Tage nach der Flut für betroffene Gewerkschaftsmitglieder aus den Krisenregionen eingerichtet. „Gewerkschaften sind ein Hort der Solidarität - und ...

  • 02.08.2021 – 14:30

    Ausbildung: IG BCE und Arbeitgeber verabreden gemeinsame Plattform

    Sozialpartner wollen mit gemeinsamer Plattform Matching zwischen Ausbildungssuchenden und Betrieben verbessern. Eine gemeinsame Plattform für Ausbildungssuchende aufbauen: Darauf haben sich die IG BCE und die Spitzen der Arbeitgeberverbände am Freitag auf einer virtuellen Diskussionsveranstaltung geeinigt. Diese Online-Plattform soll Betriebe mit noch offenen Ausbildungsstellen und Personen, die einen Ausbildungsplatz ...

  • 15.07.2021 – 14:18

    Bis zu 5 Prozent Plus für 17.000 Beschäftigte in der feinkeramischen Industrie (West)

    Tarifeinigung in der Feinkeramischen Industrie (West): 17.000 Beschäftigte erhalten bis zu 5 Prozent mehr Geld Nach einem mehr als 12-stündigen Verhandlungsmarathon in der zweiten Runde haben sich IG BCE und die Arbeitgeber der Feinkeramischen Industrie (West) am späten Mittwochabend in Kassel auf einen Tarifabschluss geeinigt. Das Plus für die rund 17.000 ...