EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Chancengerechtigkeit ist bleibende Herausforderung
Erklärung zum Internationalen Frauentag am 8. März 2006

    Hannover (ots) - Zum Internationalen Tag der Frauen am 8. März 2006 erklärt der Vorsitzende des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Wolfgang Huber:

    Gleichberechtigung und Chancengerechtigkeit sind unverzichtbare Elemente einer demokratischen und humanen Gesellschaft. Daran erinnert der Internationale Frauentag. Frauen in aller Welt fordern seit vielen Jahrzehnten an diesem Tag öffentlich ihre Rechte ein. Ihrem Einsatz ist es zu verdanken, dass in unserem Land diskriminierende Vorschriften und Verfahren kaum noch vorhanden sind.

    Doch in der globalisierten Welt ist ein neues Machtgefälle zwischen den Geschlechtern entstanden, das zu neuen Verwerfungen führt. So ist es beispielsweise erschütternd, dass jährlich hunderttausende Frauen von organisierten Menschenhändlern mit falschen Versprechungen aus ihrer Heimat gelockt und in den reichen Ländern dieser Welt zur Prostitution gezwungen werden. Unser Land gilt dabei als eines der Hauptziel- und -durchreiseländer; die Befürchtung, dass zur Fußballweltmeisterschaft in wenigen Wochen verstärkt Zwangsprostituierte nach Deutschland eingeschleust werden sollen, lässt dies besonders dringlich ins Bewusstsein treten. Das Mögliche muss getan werden, um derartige Menschenrechtsverletzungen zu unterbinden, Täter zu bestrafen und Opfer zu schützen. Auch Freier, die sich die Notlage dieser Frauen zunutze machen, müssen sich ihrer Verantwortung bewusst werden.

    Die Verwirklichung von Chancengerechtigkeit ist eine bleibende Herausforderung. Unter den Folgen fehlender Gleichstellung leiden nicht nur die direkt Betroffenen, sondern die Gesellschaft insgesamt. Eindrücklich zeigen sich die Folgen gegenwärtig bei der für viele unzureichend ausgestalteten Vereinbarkeit von familiärem und beruflichem Engagement. Es ist unfair, dass vielen Frauen, die ein Leben mit Kindern mit einer erfüllenden Berufstätigkeit vereinbaren möchten, die gesellschaftliche Unterstützung fehlt. Es ist ein Armutszeugnis für unsere Gesellschaft, dass viele gut ausgebildete junge Frauen keinen anderen Ausweg sehen, als ihren Kinderwunsch immer weiter zu verschieben und ihn damit letztlich in vielen Fällen ganz aufzugeben.

    Um hier mehr Chancengerechtigkeit zu verwirklichen, sind nicht nur bessere Unterstützungs- und Kinderbetreuungsangebote zu fordern; nötig ist vor allem auch ein Wandel in den Köpfen. Frauen müssen eine echte Wahlfreiheit bei der Gestaltung ihrer Familien- und Erwerbsarbeit haben, ohne dabei durch geschlechtsspezifische Rollenerwartungen behindert oder eingeengt zu werden. Voraussetzung ist allerdings, dass sich die Männer bei der Familienarbeit und Kindererziehung stärker engagieren als bisher. Erste Ansätze dafür zeigen sich bereits, denn auch die Lebensziele der Männer verändern sich. Viele wünschen sich eine aktivere Vaterrolle. Sie zu ermutigen, ein verändertes Rollenmodell auch im Alltag einzufordern und umzusetzen, sollte zu den Hauptaufgaben der Familien- und Gleichstellungspolitik gehören.

    Hannover/Berlin, 7. März 2006 Pressestelle der EKD Christof Vetter

Evangelische Kirche in Deutschland Hans-Christof Vetter Herrenhäuser Strasse 12 D-30419 Hannover Telefon: 0511 - 2796 - 269 E-Mail: christof.vetter@ekd.de

Original-Content von: EKD Evangelische Kirche in Deutschland, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: EKD Evangelische Kirche in Deutschland

Das könnte Sie auch interessieren: