Das könnte Sie auch interessieren:

Big Bang zum Abschluss: Wer gewinnt das Finale der ProSieben-Show "Masters of Dance"?

Unterföhring (ots) - Wer gewinnt die ProSieben-Show "Masters of Dance"? Im großen Finale am Donnerstag, 10. ...

Was die PR-Elite besser macht als der Durchschnitt: Exzellenz in der Unternehmenskommunikation

Hamburg (ots) - Was unterscheidet einen durchschnittlichen von einem herausragenden Kommunikationsprofi? Vier ...

Premiere bei AIDA: Erstanlauf in Kapstadt mit AIDAaura / AIDA erweitert ab Dezember 2019 Programm mit 14-tägiger Route "Südafrika & Namibia" mit AIDAmira

Rostock (ots) - Am Morgen des 11. Januar 2019 erreichte AIDAaura den Hafen von Kapstadt. Als erstes Schiff der ...

19.01.2006 – 10:28

Verband der deutschen Rauchtabakindustrie

Tabakmarkt in 2005 zeigt sich angespannt
Klassischer Feinschnitt in 2005 mit Absatzeinbußen

    Bonn (ots)

Zu den am 19. Januar 2006 bekannt gebenen Zahlen des Statistischen Bundesamtes zum Markt für Tabakerzeugnisse in 2005 äußert sich der Verband der deutschen Rauchtabakindustrie (VdR):

    Nach drei massiven Tabaksteuererhöhungen in nur 1 1/2 Jahren bleibt der Markt für versteuerte Tabakwaren in Deutschland angespannt:

    Nach aktuellen Industrieangaben steht neben einem deutlichen Minus im Absatz von Fabrikzigaretten ein Wachstum im Markt für Feinschnitttabake. Dieser setzt sich zusammen aus klassischem Feinschnitt zum Drehen oder Stopfen und aus vorportioniertem Feinschnitt, der mithilfe eines Stabes in eine Hülse geschoben werden muss (sog. "Sticks").

    Klassischer Feinschnitt musste in 2005 vor dem Hintergrund der erneuten Tabaksteueranhebung zum 01.09.2005 Absatzeinbußen von über 2 % hinnehmen. Vorportionierte Feinschnitttabake konnten aufgrund stetig gewachsener Konsumentennachfrage ihren Marktanteil verdoppeln und stellten im abgelaufenen Jahr über die Hälfte aller Feinschnittprodukte.

    Dieser Produktkategorie steht jedoch das Ende bevor: Nachdem der Europäische Gerichtshof im November 2005 die Bundesregierung verurteilt hat die sog. "Sticks" wie Zigaretten zu besteuern, droht dem Produkt nach dem Ablaufen einer Übergangsfrist zum 31.03.2006 das Aus.

    In 2005 bescherten die "Sticks" dem Fiskus über 600 Mio. EUR an Mehreinnahmen in die leeren Kassen und bildeten somit einen fiskalischen Puffer zu nicht in Deutschland versteuerten Tabakwaren.

    Seitens des VdR wird nach dem Fortfall dieser Produkte ein weiteres Abdriften preissensibler Konsumenten in nicht in Deutschland versteuerte Fabrikzigaretten befürchtet (legaler/illegaler Grenzverkehr, Schmuggel, Produktfälschungen).

    Der Verband der Deutschen Rauchtabakindustrie vertritt die nationalen und internationalen Interessen der Rauch-, Kau- und Schnupftabakindustrie.

Pressekontakt: Franz Peter Marx, Rheinallee 25b, 53173 Bonn Tel.: +49 228 93 44 6-0 f.p.marx@verband-rauchtabak.de

Original-Content von: Verband der deutschen Rauchtabakindustrie, übermittelt durch news aktuell

Alle Meldungen
Abonnieren Sie alle Meldungen von Verband der deutschen Rauchtabakindustrie
  • Druckversion
  • PDF-Version

Themen in dieser Meldung

Weitere Meldungen: Verband der deutschen Rauchtabakindustrie