Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von UCB Pharma

26.07.2019 – 15:34

UCB Pharma

Halbjahresbericht 2019: Starkes Ergebnis ermöglicht UCB weitere Investitionen in künftige Wachstumstreiber

Brüssel (ots/PRNewswire)

Vorgeschriebene Informationen -

- Erzielter Erlös 2,3 Mrd. EUR (+2 %, +4 % CER1) Nettoumsatz 
  gestiegen auf 2,2 Mrd. EUR (+3 %, +5 % CER - bereinigt2 +11 %, +7 %
  CER) 
- Profitabilität (rEBITDA3 ) betrug 724 Mio. EUR (-9 %, -1 % CER) 
  bzw. eine Quote von 31 % 
- F&E-Update: Vimpat® mit positiven Phase-3-Ergebnissen in PGTCS; 
  vier neue Phase-3-Programme gestartet: bimekizumab bei 
  Psoriasisarthritis und axialer Spondyloarthritis; padsevonil bei 
  arzneimittelresistenter schwerer Epilepsie; rozanolixizumab bei 
  Myasthenia gravis 
- Finanzprognose für 2019 bestätigt: Erlöse erreichen erneut 
  vorraussichtlich 4,6-4,7 Mrd. EUR  EBITDA3 27-29 % des Erlöses, 
  Core-EPS von 4,40-4,80 EUR erwartet 
- CFO-Übergang im Jahr 2020   

"Die starke finanzielle Leistung in den ersten sechs Monaten 2019 ermöglichen es uns, unsere Investitionen in künftige Wachstumstreiber wie geplant zu beschleunigen", sagte Jean-Christophe Tellier, CEO von UCB. "Unser Ziel ist es, Patientennutzen für bestimmte Bevölkerungsgruppen zu generieren. Von unserer vielversprechenden Late-Stage-Pipeline hatten wir bereits zwei Produktzulassungen und wir haben vier neue Phase-3-Programme gestartet. In diesem Zusammenhang bestätigen wir unsere Finanzprognose für das gesamte Jahr 2019, während wir auch unser Engagement für die Rentabilität zur Jahresmitte erneut bestätigen."

Nettoumsatz der Kernprodukte

Der Erlös für die ersten sechs Monate von 2019 beläuft sich auf 2,3 Mrd. EUR (+2 %; +4 % bei CER). Der

Nettoumsatz stieg um 3 % auf 2,2 Mrd. EUR (+5 %), angetrieben durch das anhaltende Wachstum bei den Kernprodukten von UCB.

Profitabilität (rEBITDA3) erreichte aufgrund der höheren Betriebskosten 724 Mio. (-9 %; -1 % CER), was die Investitionen in die Zukunft von UCB widerspiegelt, nämlich in Produkteinführungen und Produktentwicklung.

Ergebnis der Gruppe betrug 437 Mio. EUR , wovon 411 Mio. EUR (-24 %; CER -14 %) den Aktionären von UCB zuzuschreiben sind.

Kerngewinn je Aktie4 betrug 2,42 EUR nach 3,09 EUR.

Halbjahres-Finanzergebnisse von UCB

EUR Mio.               HJ 2019  HJ 2018  Ist   CER  
Erlös                  2.323    2.269    2 %   4 %  
Nettoumsatz            2.219    2.146    3 %   5 %  
rEBITDA3               724      794      -9 %  -1 % 
Anzahl der Aktien (m)  187      188      -1 %       
Core-EPS4  (EUR)       2,42     3,09     -22 % -12 % 

F&E - Update

Neurologie

Im Januar 2019 wurde Vimpat® (lacosamide) in Japan für die Behandlung von partiell einsetzenden Anfällen bei Kindern im Alter von 4 Jahren und älter zugelassen. Darüber hinaus wurden zwei neue Formulierungen zugelassen: IV (intravenös) und Trockensirup.

Im Juni erzielte das Vimpat®-Entwicklungsprogramm für die Begleitbehandlung primärer tonisch-klonischer Krampfanfälle (PGTCS) in Studienteilnehmern im Alter von 4 Jahren und älter statistisch signifikante und positive Ergebnisse, sowohl für die Endpunkte seiner primären (Zeit bis zum zweiten Anfall) und seiner sekundärer Wirksamkeit (Anfallsfreiheit). Der neuartige primäre Endpunkt "Zeit bis zum zweiten Anfall" reduzierte die Placebo-Exposition von Patienten erheblich. Einreichungen dieser neuen Indikation sind für die erste Jahreshälfte 2020 bei mehreren Aufsichtsbehörden geplant. Im März startete UCB eine internationale Phase-3-Studie (USA, EU, Japan und China) mit Padsevonil bei arzneimittelresistenten Patienten mit schwerer Epilepsie. Erste Ergebnisse werden für H2 2021 erwartet und werden die der aktuellen Phase 2b ergänzen, die für H1 2020 erwartet werden. Padsevonil ist ein innovatives Medikament, das speziell mit einem neuen dualen Wirkmechanismus entwickelt wurde, um die Bedürfnisse nicht kontrollierter Patienten anzusprechen.

Im Mai wurde Nayzilam® (Midazolam) in den USA zur Behandlung intermittierender, stereotyper Episoden häufiger Anfälle bei Menschen zugelassen, die an Epilepsie leiden. UCB erwartet, dass die Behandlung für Patienten in den kommenden Monaten zur Verfügung stehen wird. Im März begann UCB planmäßig eine als als Wirksamkeitsnachweis gedachte Phase-2-Studie mit seinem neuen, subkutanen monoklonalen Antikörper FcRn (neonataler Fc-Rezeptor) rozanolixizumab bei Patienten mit chronisch-inflammatorischer demyelinisierender Polyneuropathie (CIDP). Die ersten aussagekräftigen Ergebnisse werden im ersten Halbjahr 2021 erwartet.

Im Juni startete USB wie geplant eine konfirmatorische Studie (Phase 3) mit rozanolixizumab bei Patienten mit Myasthenia gravis (MG). Die ersten aussagekräftigen Ergebnisse werden im ersten Halbjahr 2021 erwartet.

Immunologie

Im März gab UCB die Zulassung von Cimzia® (certolizumab pegol) in den USA mit einer neuen Indikation für die Behandlung von Erwachsenen mit aktiver, nicht radiographischer axialer Spondyloarthritis (nr-axSpA) mit objektiven Anzeichen einer Entzündung bekannt.

Im Juli und in China erhielt Cimzia ® in der Kombination mit Methotrexat die Zulassung zur Behandlung von mittelschwerer bis schwerer, aktiver rheumatoider Arthritis bei erwachsenen Patienten.

Im März und April wurde das zweite und dritte Phase-3-Programm mit bimekizumab bei Patienten mit Psoriasisarthritis und axialer Spondyloarthitis etwas früher als geplant initiiert. Erste Topline-Ergebnisse werden für Ende 2021 erwartet.

Im Juni trafen UDB und seine Partner Vorbereitungen für ein Phase-3-Programm mit dapirolizumab pegol bei Patienten mit aktivem systemischer Lupus erythematosus (SLE), der trotz Standardbehandlung auftritt. Das Programm wird voraussichtlich Anfang in H1 2020 starten. Diese Entscheidung basiert auf den vielversprechenden Ergebnissen der klinischen Phase 2b-Studie, von der Zwischenergebnisse beim EULAR im Juni 2019 vorgestellt wurden.

Knochen

Anfang Januar 2019 gaben UCB und Amgen die Zulassung von Evenity® (romosozumab) in Japan bekannt. Die Zulassung von Evenity® richtet sich auf die Minderung der Risiken von Frakturen und auf die Erhöhung der Knochenmineraldichte bei Männern und bei Frauen nach der Menopause mit Osteoporose und erhöhtem Frakturrisiko.

Im April wurde Evenity® in den USA für die Behandlung von Osteoporose bei Frauen nach der Menopause mit einem erhöhten Frakturrisiko zugelassen.

Im Mai wurde Evenity® in Südkorea und im Juni in Kanada und Australien zugelassen.

Im Juni hat gab der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelagentur eine negative Stellungnahme bezüglich romosozumab ab. Die Unternehmen bemühen sich um die erneute Prüfung der Stellungnahme des CHMP.

Nettoumsatz nach Kernprodukten5

Immunologie

Angetrieben von dem anhaltenden, nachhaltigen Wachstum in allen Regionen bei Cimzia® (certolizumab pegol) für Patienten, die mit Autoimmun- und entzündlichen, TNF-vermittelten Erkrankungen leben, stieg der Nettoumsatz auf 782 Mio. EUR. Grund für das Wachstum sind auch neue Patientengruppen wie Frauen im gebährfähigen Alter und Menschen mit Psoriasis.

 EUR Mio.                    HJ 2019  HJ 2018  Ist  CER 
 US                          480      416      15 % 8 % 
 Europa                      208      192      8 %  8 % 
 Die internationalen Märkte  94       71       31 % 32 %
 Cimzia® Gesamt              782      679      15 % 10 % 

Neurologie: Das Epilepsie-Franchise von UCB erreichte einen Nettoumsatz von 1,25 Milliarden EUR (ein Plus von 12 %).

Vimpat® (lacosamide), mit einem Nettoumsatz von 622 Mio. EUR, zeigt weiterhin in allen Regionen ein starkes Wachstum, da mehr und mehr Menschen mit Epilepsie erreicht werden können.

 EUR Mio.                    HJ 2019  HJ 2018  Ist  CER 
 US                          472      387      22 % 14 %
 Europa                      111      100      11 % 11 %
 Die internationalen Märkte  39       35       10 % 6 % 
 vimpat® Gesamt              622      522      19 % 13 % 

Für Keppra® (levetiracetam) für Epilepsie wurde ein Nettoumsatz von 371 Mio. EUR gemeldet, was sowohl die starke, etablierte Marke als auch die Laufzeit des Produkts widerspiegelt. In Europa waren die Nettoverkäufe von Keppra ® von einer lokalen, einmaligen Rabattanpassung betroffen.

 EUR Mio.                    HJ 2019  HJ 2018  Ist  CER 
 US                          103      99       4 %  -3 %
 Europa                      84       113      26 % 26 %
 Die internationalen Märkte  184      180      2 %  1 % 
 Keppra® Gesamt              371      392      -5 % -8 % 

Briviact® (brivaracetam ) erreichte einen Nettoumsatz von 103 Mio. EUR. Dies wird durch ein erhebliches Wachstum in allen Regionen angetrieben, in denen Briviact® für Patienten verfügbar ist.

 EUR Mio.                    HJ 2019  HJ 2018  Ist      CER     
 US                          81       46       76 %     65 %    
 Europa                      19       13       55 %     55 %    
 Die internationalen Märkte  3        1        > 100 %  > 100 % 
 Briviact® Gesamt            103      60       73 %     64 %     

Neupro® (rotigotine), das Patch für die Parkinson-Erkrankung, steigerte seinen Nettoumsatz auf 158 Mio. EUR, vor allem in den USA und auf internationalen Märkten.

 EUR Mio.                    HJ 2019  HJ 2018  Ist  CER 
 US                          46       41       13 % 5 % 
 Europa                      83       85       -3 % -3 %
 Die internationalen Märkte  29       22       36 % 31 %
 Neupro® Gesamt              158      148      7 %  4 %  

Finanzielle Highlights HJ 20196

In den sechs Monaten bis Ist   Abweichung
zum 30. Juni1                            
EUR Mio.                 2019  2018       Tatsächliche CER
                                          Preise          
Erlös                    2.323 2.269      2 %          4 %
Nettoumsatz              2.219 2.146      3 %          5 %
Lizenzeinnahmen und      33    56         -41 %        -47
-gebühren                                              %  
Sonstige Erlöse          71    67         6 %          4 %
Bruttogewinn             1.725 1.696      2 %          4 %
Marketing- und           -502  -442       14 %         10 
Vertriebskosten                                        %  
Forschungs-und           -568  -500       13 %         12 
Entwicklungskosten                                     %  
Allgemein- und           -96   -88        8 %          7 %
Verwaltungskosten                                         
Sonstige betriebliche    12    -9         n/a          n/a
Erträge/Aufwendungen (-)                                  
Wiederkehrender EBIT     571   657        -13 %        -3 
(rEBIT)                                                %  
Einmaligen               27    19         47 %         49 
Einnahmen/Ausgaben (-)                                 %  
EBIT (Betriebsgewinn)    598   676        -11 %        -1 
                                                       %  
Nettofinanzaufwendungen  -53   -46        17 %         17 
(-)                                                    %  
Anteil des Nettogewinns  -1    -1         4 %          4 %
von Partnern                                              
Ergebnis vor             544   629        -13 %        -3 
Ertragssteuern                                         %  
Ertragsteueraufwand (-)  -108  -56        94 %         95 
                                                       %  
Gewinn aus laufenden     436   573        -24 %        -14
Geschäften                                             %  
Gewinn/Verlust (-) aus   1     1          0 %          -10
aufgegebenen                                           %  
Geschäftstätigkeiten                                      
Gewinn                   437   574        -24 %        -14
                                                       %  
UCB-Aktionären           411   551        -25 %        -15
zurechenbar                                            %  
Minderheitsbeteiligungen 26    23         15 %         7 %
zuschreibbar                                              
Wiederkehrender EBITDA   724   794        -9 %         -1 
                                                       %  
Investitionen            194   265        -27 %           
(einschließlich                                           
immaterielle                                              
Vermögenswerte)                                           
Nettofinanzschulden7     387   237        63 %            
Operativer Cashflow aus  353   492        -28 %           
fortgeführten                                             
Geschäftstätigkeiten                                      
Gewichtete               187   188        -1 %            
durchschnittliche Anzahl                                  
an Aktien - Nicht                                         
verwässert (in Mio.)                                      
EPS8                     2,20  2,93       -25 %        -25
                                                       %  
Core-EPS8                2,42  3,09       -22 %        -12
                                                       %   

Erlös und Nettoumsatz beliefen sich 2019 in den ersten sechs Monaten auf 2.323 Mio. EUR (+2 %; +4 % bei CER) und 2.219 Mio. EUR (+3 %; +5 % CER). Der Nettoumsatz vor "designierte Absicherung, umgegliedert in Nettoumsatz" (+65 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2018 / -51 Mio. EUR im ersten Halbjahr 2019) stieg um 9 % (+5 % CER). Bereinigt um Veräußerungen im Jahr 2018, vornehmlich "Innere Medizin"/Deutschland, und für das erste Quartal 2019, stieg das Wachstum für das Eisenpräparat Niferex® und vor "designierte Absicherung, umgegliedert in Nettoumsatz" +11 %, bei zugrunde liegenden +7 % CER. Dieses Wachstum wurde durch das fortgesetzte positive Ergebnis der Kernprodukte von UCB angetrieben.

Lizenzeinnahmen und -gebühren fielen von 54 Mio. EUR auf 33 Mio. EUR. Sonstige Erlöse stiegen von 67 Mio. EUR auf 71 Mio. EUR.

Der Bruttogewinn erreichte 725 Mio. EUR, was eine stabile Bruttomarge darstellt.

Die Betriebausgaben betrugen 154 Mio. EUR (+11 %; +8 % CER) und spiegelten die um 14 % höheren Marketing- und Vertriebskosten von 502 Mio. EUR wider - Antriebsfaktor war hierbei die Einführung von Cimzia® in Psoriasis sowie Einführungsvorbereitungen in Bezug auf Cimzia® für die aktive, nicht radiographische axiale Spondyloarthritis (nr-axSpA), die um 13 % höheren Forschungs- und Entwicklungskosten von 568 Mio. EUR - angetrieben durch den Pipeline-Fortschritt und mit dem Ergebnis einer F&E-Kennziffer von 24 % in den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 und von 8 % höheren Allgemein- und Verwaltungskosten von 96 Mio. EUR. Dies führte zu einer Betriebskostenquote (im Verhältnis zum Umsatz) von 50 % nach 46 % in der ersten Hälfte 2018.

Profitabilität - rEBITDA 9- erreichte 724 Mio. EUR nach 794 Mio. EUR (-9 %; -1 % CER), angetrieben vom weiterhin zulegenden Nettoumsatz, kompensiert durch eine höhere Betriebskostensquote, was die Investitionen in die Zukunft der UCB widerspiegelt, nämlich in Produkteinführungen und Produktentwicklung. Die wiederkehrende EBITDA-Quote für die ersten sechs Monate von 2019 (in % des Umsatzes) erreichte 31 %, von 35 % in 2018.

Die einmaligen Einnahmen beliefen sich auf 27 Mio. EUR, nach 19 Mio. EUR im Jahr 2018.

Die Nettofinanzaufwendungen stiegen von 46 Mio. EUR auf 53 Mio. EUR.

Die Aufwendungen für Einkommensteuer lagen bei 108 Mio. EUR im Vergleich zu 56 Mio. EUR im Juni 2018. Der durchschnittliche effektive Steuersatz für wiederkehrende Tätigkeiten belief sich auf 20 % im Vergleich zu 9 % im gleichen Zeitraum des letzten Jahres, was jedoch dem effektiven Steuersatz für das ganze Jahr 2018 entsprach. Der niedrige Steuersatz in den ersten sechs Monaten 2018 ist zurückzuführen auf die Staffelung von Ausgaben und die Steuerreform in den USA.

Der Konzerngewinn belief sich auf 437 Mio. EUR (574 Mio. EUR), von denen 411 Mio. EUR UCB-Aktionären und 26 Mio. EUR (nach 23 Mio. EUR) nicht beherrschenden Anteilen zurechenbar waren.

Das Hauptergebnis je Aktie, das den Ergebnisanteil widerspiegelt, der UCB-Aktionären zurechenbar war, bereinigt um die Auswirkungen nach Steuer der nicht wiederkehrenden Posten, die finanziellen einmaligen Ereignisse, die Beiträge nach Steuer von aufgegebenen Geschäftstätigkeiten und die Nettoabschreibung von immateriellen Vermögenswerten im Zusammenhang mit Verkäufen, belief sich auf 2,42 EUR nach 3,09 EUR auf Basis von 187 Mio. EUR gewichteten, im Durchschnitt ausstehenden Aktien.

Aussichten für 2019 bestätigt - UCB bestätigt seine Erwartungen für den Erlös 2019 von ca. 4,6-4,7 Mrd. USD. Der wiederkehrende EBITDA liegt im Bereich von 27-29 % des Erlöses und das Kernergebnis je Aktie wird daher, basierend auf dem Durchschnitt von 188 Mio. in Umlauf befindlichen Aktien, im Bereich von 4,40-4,80 EUR liegen.

CFO-Übergang in 2020 - Fünf aufeinanderfolgende Jahre des Wachstums und der starken Halbjahresergebnisse im Jahr 2019 haben die stabile Leistung von UCB im Laufe der Zeit untermauert. UCB ist für eine weitere Beschleunigung und Expansion bereit, um sein ehrgeiziges Ziel des Patientennutzens mit der Einführung sechs neuer Produkte in den kommenden fünf Jahren zu erreichen.

Mit diesem Ziel im Blick konzentriert UCB seine Energie weiterhin auf die Stärkung seines Betriebsmodells, um maximale Flexibilität zur Erfüllung unserer Wachstumserwartungen für die kommenden Jahre sicherzustellen. Als Teil dieser Entwicklung wird UCB in den nächsten Monaten Änderungen am Aufbau seiner Geschäftsleitungstruktur umsetzen. Diese Änderungen werden eine Anpassung der Größe der Geschäftsleitung beinhalten und so die Verbesserung der Konzentration auf die Kernbereiche der Aktivität mit mehr Flexibilität ermöglichen. So kann UCB seine Strategie des Patientennutzens weiterentwickeln.

In diesem Zusammenhang gibt UCB ferner bekannt, dass der Chief Financial Officer, Detlef Thielgen, nach fast 13 Jahren in dieser Position innerhalb eines Übergangsjahres ab heute ausscheiden wird. Die Suche nach einem Nachfolger hat gerade begonnen.

CEO Jean-Christophe Tellier kommentierte: "Während seiner 13 Jahre bei UCB spielte Detlef eine maßgebliche Rolle für den Erfolg von UCB, aber auch dabei, das Unternehmen in die starke Position gebracht zu haben, die UCB heute genießt. Im Namen des Vorstands, der Geschäftsleitung und aller UCB-Teams möchte ich mich bei Detlef für sein Engagement für UCB im Laufe der Jahre und für die erfolgreiche Unterstützung dafür bedanken, das Unternehmen durch seine verschiedenen Phasen der Umstrukturierung geführt zu haben. Detlef und ich werden auch weiterhin eng zusammenarbeiten, um UCB voranzubringen, unsere Ziele und Ambitionen zu verfolgen und für eine reibungslose Übertragung der Aufgaben und des Wissens auf seinen zukünftigen Nachfolger zu sorgen."

Die halbjährlichen Finanzberichte finden Sie auf der UCB-Website: http://www.ucb.com/investors/Download-center

Heute wird UCB um 08:00 Uhr (EDT) / 13:00 Uhr (BST) 14:00 (CEST) eine Telefonkonferenz/einen Video-Webcast durchführen.

Einzelheiten finden Sie auf https://www.ucb.com/investors/UCB-financials/Half-year-financial-results.

Sehen Sie sich unsere IR-App im App Store und Google Play an.

Über UCB

UCB, Brüssel, Belgien (www.ucb.com), ist ein weltweit tätiges, biopharmazeutisches Unternehmen, das sich auf die Erforschung und Entwicklung von innovativen Medikamenten und Lösungen konzentriert, die das Leben von Menschen mit schweren Erkrankungen des Immunsystems oder des zentralen Nervensystems verbessern. Mit mehr als 7.500 Mitarbeitern in etwa 40 Ländern hat das Unternehmen 2018 einen Erlös von 4,6 Mrd. Euro erzielt. UCB ist an der Börse Euronext Brussels (Symbol: UCB) gelistet. Folgen Sie uns auf Twitter: @UCB_News

Zukunftsgerichtete Aussagen

Diese Pressemitteilung enthält zukunftsgerichtete Aussagen, die auf aktuellen Plänen, Einschätzungen und Überzeugungen der Geschäftsführung beruhen. Alle Aussagen, mit Ausnahme solcher, die auf historischen Fakten beruhen, sind Aussagen, die als zukunftsgerichtete Aussagen, Schätzungen der Einnahmen, einschließlich Betriebsgewinnmargen, Kapitalaufwendungen, Bageld- oder sonstige Finanzinformationen, voraussichtliche rechtliche, politische, regulatorische und klinische Ergebnisse und als andere Schätzungen und Ergebnisse dieser Art betrachtet werden könnten. Aufgrund ihrer Art stellen solche zukunftsgerichteten Aussagen keine Garantien für ein künftiges Ergebnis dar und unterliegen Risiken, Unwägbarkeiten und Annahmen, die dazuführen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse wesentlich von denen abweichen, die durch solche zukunftsgerichteten Aussagen in dieser Pressemitteilung impliziert werden könnten. Wichtige Faktoren, die zu solchen Abweichungen führen könnten, sind unter anderem: Änderungen der allgemeinen wirtschaftlichen, geschäftlichen und wettbewerbsrechtlichen Bedingungen, die Unfähigkeit, die erforderlichen behördlichen Genehmigungen einzuholen oder diese zu akzeptablen Bedingungen zu erhalten, Kosten im Zusammenhang mit Forschung und Entwicklung, Änderungen der Aussichten für in der Pipeline oder Entwicklung durch UCB befindlichen Produkte, Auswirkungen von zukünftigen gerichtlichen Entscheidungen oder behördliche Untersuchungen, Produkthaftungsansprüche, Anfechtungen des Patentschutzes für Produkte oder Produktkandidaten, Änderungen bei Gesetzen oder Vorschriften, Schwankungen des Devisenkurses, Änderungen oder Unsicherheiten in Steuergesetzen oder der Anwendung solcher Gesetze sowie in der Einstellung und Bindung von Mitarbeitern.

Darüber hinaus stellen die in diesem Dokument enthaltenen Informationen weder ein Verkaufsangebot noch eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebots für Wertpapiere dar. Außerdem handelt es sich bei ihnen in einem beliebigen Rechtssystem, in denen solche Angebote, Aufforderungen oder Verkäufe vor der Registrierung bzw. Zulassung gemäß dem Wertpapiergesetz dieser Rechtsordnung rechtswidrig wären, um keine Angebote, Aufforderungen oder Verkäufe von Wertpapieren. UCB stellt diese Information zum Datum dieses Dokuments bereit und schließt ausdrücklich jegliche Verpflichtung zur Aktualisierung von Informationen in dieser Pressemitteilung entweder zur Bestätigung der tatsächlichen Ergebnisse oder zur Meldung einer Änderung in seinen Erwartungen aus.

Es gibt keine Garantie dafür, dass neue Produktkandidaten in der Pipeline zur Produktzulassung gelangen oder dass neue Indikationen für bestehende Produkte entwickelt und verabschiedet werden. Produkte oder potenzielle Produkte, die Gegenstand von Partnerschaften, Joint-Ventures oder Lizenzkooperationen unterliegen, können Differenzen zwischen den Partnern ausgesetzt sein. Es ist möglich, dass auch bei UCB oder anderen Sicherheits-, Nebenwirkungs- oder Fertigungsprobleme bei ihren Produkten nach deren Vermarktung auftreten.

Zudem kann der Verkauf durch internationale und inländische Trends im Bereich Managed Care und Kosteneinsparungen im Gesundheitswesen sowie die Kostenerstattungsrichtlinien durch Drittzahler sowie die Gesetzgebung, die sich auf die Preise für Pharmazeutika und Erstattungen auswirken, beeinflusst werden.

1. CER = konstante Wechselkurse 
2. Bereinigt um Veräußerungen und ausgewiesene Absicherung, umgebucht
   auf Nettoumsatz  
3. rEBITDA = Ergebnis vor Finanzaufwendungen und -erträgen, Steuern 
   und Abschreibungen  
4. Core EPS = Kernergebnis je Aktie  
5. Aufgrund von Rundung dürfen einige Finanzdaten nicht in den 
   Tabellen summiert werden.  
6. Aufgrund von Rundung dürfen einige Finanzdaten nicht in den 
   Tabellen summiert werden.  
7. Für die Nettofinanzverbindlichkeiten ist das Meldedatum für die 
   Vergleichsperiode der 31. Dezember 2018.  
8. EUR pro gewichtete, durchschnittliche Anzahl an Aktien - 
   unverwässert  
9. rEBITDA = Ergebnis vor Finanzaufwendungen und -erträgen, Steuern 
   und Abschreibungen 

Foto - https://mma.prnewswire.com/media/951827/UCB_Chart.jpg

Pressekontakt:

Für weitere Informationen: Investor Relations: Antje Witte
Investor Relations
UCB
T +32-2-559-9414
antje.witte@ucb.com

Isabelle Ghellynck
Investor Relations
UCB
T+32-2-559-9588
isabelle.ghellynck@ucb.com

Florence Robert
Investor Relations
UCB
T +32-2-559-7476
florence.robert@ucb.com

Global Communications: France Nivelle
Global Communications
UCB
T +32-2-559-9178
france.nivelle@ucb.com

Laurent Schots
Media Relations
UCB
T +32-2-559-9264
laurent.schots@ucb.com

Original-Content von: UCB Pharma, übermittelt durch news aktuell