Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau

29 Nobelpreisträger für eine Woche am Bodensee - 66. Lindauer Nobelpreisträgertagung eröffnet

Herzlicher Begrüßung der Nobelpreisträger im Lindauer Stadttheater Copyright: Ch. Flemming/Lindau Nobel Laureate Meetings Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/54536 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:... mehr

Lindau (Bayern) (ots) - In Lindau am Bodensee wurde heute die 66. Lindauer Nobelpreisträgertagung eröffnet. Kuratoriumspräsidentin Bettina Gräfin Bernadotte af Wisborg begrüßte die Gäste aus rund 80 Ländern. 29 Nobelpreisträger und über 400 ausgewählte Nachwuchswissenschaftler nehmen bis Freitag, den 1. Juli an der Tagung teil. Sie ist dieses Jahr der Physik gewidmet. Das Programm wirft unter anderem die Frage auf, ob die Quantentechnologie die Zukunftstechnologie des 21. Jahrhunderts ist. Auch die Teilchenphysik bildet einen Schwerpunkt - prominente Redner hierzu sind die Laureaten Takaaki Kajita und Arthur B. McDonald. Ihnen wurde 2015 gemeinsam der Physik-Nobelpreis verliehen für den Nachweis, dass die Elementarteilchen Neutrinos Masse besitzen.

"Innovation setzt Wissenstransfer, Inspiration und Zusammenarbeit voraus, auch deshalb lautet unser Leitmotiv 'Educate. Inspire. Connect.'", sagte Bettina Gräfin Bernadotte af Wisborg, Präsidentin des Kuratoriums. Es sei den Nobelpreisträgern ein Anliegen, aufstrebende junge Wissenschaftler in ihrem Werdegang zu bestärken und miteinander zu vernetzen, betonte sie in ihrer Eröffnungsrede. Studierende, Doktoranden und Postdoktoranden aus der ganzen Welt hatten sich um die Teilnahme an der international beachteten Tagung beworben.

Der österreichische Bundespräsident Heinz Fischer hielt eine Ansprache - das diesjährige Gastland Österreich präsentiert sich den Tagungsteilnehmern als Forschungsstandort. Singapurs Staatspräsident Tony Tan Keng Yam zählte als Mitglied des Ehrensenats der Stiftung Lindauer Nobelpreisträgertagungen ebenfalls zu den Gästen. Deutschland wurde durch Bundesministerin Johanna Wanka vertreten - das Bundesministerium für Bildung und Forschung zählt zu den größten Förderern.

In seiner Rede hob Wolfgang Schürer die Bedeutung des Generationendialogs hervor. Die gegenwärtigen Generationen müssten sich der Zukunft annehmen und gewährleisten, dass in Entscheidungen von heute die Folgen für künftige Generationen berücksichtigt würden. Schürer sagte an die Nachwuchswissenschaftler gewandt: "Wenn Sie in den Diskussionen einen leeren Stuhl erblicken sollten, dann stellen Sie sich vor, hier säße ein Vertreter einer kommenden Generation - und überlegen Sie, was er oder sie in die Debatte einbringen wollen würde."

Seit 2000 hatte Wolfgang Schürer als Vorsitzender des Vorstands der Stiftung ehrenamtlich entscheidende Impulse zur Weiterentwicklung der Tagungen gesetzt und maßgeblich zur Sicherung ihres Fortbestandes beigetragen. Sein Nachfolger, Jürgen Kluge, der seit Jahresbeginn dem Vorstand vorsteht, würdigte Schürers herausragenden Verdienste im Namen aller Stiftungsvorstände: Schürer wurde zum Ehrenvorsitzenden ernannt. Im Namen des gesamten Kuratoriums verlieh Bettina Gräfin Bernadotte ihm die Lennart-Bernadotte-Medaille in Gold, die an ihren Vater Lennart Graf Bernadotte af Wisborg erinnert, den ersten Kuratoriumspräsidenten, Mitbegründer der Tagungen und langjährigen Spiritus Rector.

Bis Freitag, den 1. Juli haben die teilnehmenden Nobelpreisträger und Nachwuchswissenschaftler ausgiebig Gelegenheit zum intensiven Austausch miteinander. Zahlreiche Vorträge, Diskussionen, Master Classes und Podiumsdiskussionen stehen auf dem Programm. Zum Abschluss findet am Freitag auf Einladung des Landes Baden-Württemberg eine Schiffsfahrt auf dem Bodensee zur Insel Mainau statt. Hier wird mit einer Podiumsdiskussion über die Zukunft der naturwissenschaftlichen Bildung ein wichtiges Thema der Nachwuchsförderung in den Fokus gerückt.

Seit 1951 werden die Nobelpreisträgertagungen alljährlich in Lindau am Bodensee ausgerichtet. Aufgrund der bis 2017 andauernden Modernisierung der örtlichen Veranstaltungshalle findet die Tagung dieses Jahr im Lindauer Stadttheater statt. Die sonst übliche Zahl von rund 600 Teilnehmern wurde entsprechend auf 400 reduziert.

Pressekontakt:

Christian Schumacher, Leiter Kommunikation
Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau e.V.
+49 (0)8382 27731 15
+49 (0)171 1727321
christian.schumacher@ lindau-nobel.org

Original-Content von: Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Kuratorium für die Tagungen der Nobelpreisträger in Lindau

Das könnte Sie auch interessieren: