Alle Meldungen
Abonnieren
Abonnieren Sie alle Meldungen von Volkswagen Stiftung

23.09.2019 – 14:01

Volkswagen Stiftung

Shortlist für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation steht fest - Vergabe des Förderpreises Opus Primum rückt näher

+++ Pressemitteilung der VolkswagenStiftung +++

Shortlist für die beste wissenschaftliche Nachwuchspublikation steht fest - Vergabe des Förderpreises Opus Primum rückt näher

Ob soziale und politische Ungleichheit, Kritik am Bankwesen oder Technikfolgenabschätzung des CRISPR/CAS-Systems - die Sachbuchtitel, die es auf die Shortlist um den Nachwuchsförderpreis Opus Primum geschafft haben, spiegeln die große Bandbreite der diesjährigen Einreichungen wider. Die Jury muss nun die Autorin oder den Autor auswählen, deren bzw. dessen Werk mit dem mit 10.000 Euro dotierten Preis ausgezeichnet wird.

Nicht das Fachgebiet ist ausschlaggebend bei der Auswahl für den Opus Primum Nachwuchsförderpreis, sondern dass eine deutschsprachige Publikation gut lesbar geschrieben, einem breiten Publikum verständlich und von hoher wissenschaftlicher Qualität ist. Mit der Auslobung möchte die VolkswagenStiftung den wissenschaftlichen Nachwuchs darin bestärken, dass Wissenschaftsvermittlung für die Forschung eine zentrale Aufgabe ist. Bis zum diesjährigen Stichtag am 15. August 2019 sind 90 Einreichungen eingegangen, von denen die zehn besten in die Shortlist aufgenommen wurden. Die Gewinnerin oder der Gewinner wird von der Fachjury ausgewählt und am 21. Oktober 2019 bekanntgegeben. Das Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro geht an die Autorin bzw. den Autor und ist zur eigenen Weiterbildung im Forschungsfeld, dem Besuch von wissenschaftlichen Konferenzen oder für weitere Forschungsvorhaben gedacht.

Am 20. November 2019 um 19 Uhr wird der Förderpreis Opus Primum zusammen mit dem NDR Kultur Sachbuchpreis auf einer festlichen Abendgala in Schloss Herrenhausen, Hannover, verliehen. Medienvertreterinnen und -vertreter sind herzlich eingeladen, an der Veranstaltung teilzunehmen. Eine Anmeldung per E-Mail wird erbeten an presse@volkswagenstiftung.de.

Shortlist-Titel in alphabetischer Reihenfolge der Autorinnen und Autoren:

- Judith Blume (*1983): Wissen und Konsum. Eine Geschichte des Sammelbildalbums (Wallstein)

- Stephanie Born (*1988): "Die Weltgeschichte aus den Fugen". Paul Celans kritische Poetik und Martin Heideggers Seins-Philosophie nach den Schwarzen Heften. (Königshausen & Neumann)

- Benjamin Brendel (*1983): Konvergente Konstruktionen. Eine Globalgeschichte des Staudammbaus. (Campus)

- Natalie Dunkl (*1988): Das Kabarett. Eine integrative Theorie (Tectum)

- Lea Elsässer (*1986): Wessen Stimme zählt? Soziale und politische Ungleichheit in Deutschland. (Campus)

- Annika Hardt (*1986): Technikfolgenabschätzung des CRISPR/CAS-Systems. Über die Anwendung in der menschlichen Keimbahn. (De Gruyter)

- Alexander Kling (*1983): Unter Wölfen. Geschichten der Zivilisation und der Souveränität vom 30-jährigen Krieg bis zur Französischen Revolution. (Rombach)

- Sarah Lenz (*1984): Ethische Geldinstitute. Normative Orientierungen und Kritik im Bankenwesen. (Springer VS)

- Nadja Nafe (*1984): Zeit-Raum-Bilder. Über Bewegung und Entschleunigung in den Arbeiten von Olafur Eliasson und Katharina Grosse. (Athena)

- Sarah Schulz (*1985): Die freiheitliche demokratische Grundordnung. Ergebnis und Folgen eines historisch-politischen Prozesses. (Velbrück Wissenschaft)

Die bisherigen Gewinnerinnen und Gewinner des Förderpreises Opus Primum finden Sie hier: https://www.volkswagenstiftung.de/unsere-foerderung/opus-primum/Opus-Primum-die-bisherigen-Preisträger

Die Jury von Opus Primum:

Dr. Wilhelm Krull, Generalsekretär der VolkswagenStiftung, Hannover (Vorsitz); Dr. Jutta von Campenhausen, Wissenschaftsjournalistin und Autorin, Hamburg; Dr. Claudia Christophersen, Redaktion Kulturmagazine, NDR Kultur; Prof. Dr. Claudia Schnurmann, Professorin für Nordamerikanische, karibische und atlantische Geschichte der Neuzeit, Universität Hamburg; Christian Schwägerl, Wissenschaftsjournalist und Autor, Berlin; Prof. Dr. Caja Thimm, Professorin für Medienwissenschaft und Intermedialität, Universität Bonn; Prof. Dr. Christina Wessely, Professorin für Kulturgeschichte des Wissens, Leuphana Universität Lüneburg

Weitere Informationen zum Förderpreis Opus Primum der VolkswagenStiftung: https://www.volkswagenstiftung.de/opus-primum

INFORMATIONEN ZUR VOLKSWAGENSTIFTUNG:

Die VolkswagenStiftung ist eine eigenständige, gemeinnützige Stiftung privaten Rechts mit Sitz in Hannover. Mit einem Fördervolumen von insgesamt etwa 150 Millionen Euro pro Jahr ist sie die größte private deutsche wissenschaftsfördernde Stiftung und eine der größten Stiftungen hierzulande überhaupt. Ihre Mittel vergibt sie ausschließlich an wissenschaftliche Einrichtungen. In den mehr als 50 Jahren ihres Bestehens hat die VolkswagenStiftung rund 33.000 Projekte mit insgesamt mehr als 5,1 Milliarden Euro gefördert. Auch gemessen daran zählt sie zu den größten gemeinnützigen Stiftungen privaten Rechts in Deutschland.

Weitere Informationen über die VolkswagenStiftung finden Sie unter https://www.volkswagenstiftung.de/stiftung/wir-ueber-uns.

NEWSLETTER DER VOLKSWAGENSTIFTUNG ERHALTEN:

Der Newsletter der VolkswagenStiftung informiert regelmäßig (etwa einmal pro Monat) über aktuelle Förderangebote, Stichtage, Veranstaltungen und Nachrichten rund um die Stiftung und um geförderte Projekte. Haben Sie Interesse an unserem Newsletter? Dann folgen Sie diesem Link: https://www.volkswagenstiftung.de/newsletter-anmeldung

Die Pressemitteilung steht im Internet zur Verfügung: https://www.volkswagenstiftung.de/aktuelles-presse/presse/shortlist-f%C3%BCr-die-beste-wissenschaftliche-nachwuchspublikation-steht-fest-%E2%80%93-vergabe-des-f%C3%B6rderpreises-opus-primum-r%C3%BCckt-n%C3%A4her

KONTAKT:

Jens Rehländer

Leiter Kommunikation

VolkswagenStiftung

Kastanienallee 35

30519 Hannover

Telefon: +49 511 8381 380

E-Mail: rehlaender@volkswagenstiftung.de

Web: https://www.volkswagenstiftung.de

Diese Nachricht ist nur für den vorgesehenen Empfänger bestimmt. Sollten Sie nicht der vorgesehene Empfänger dieser E-Mail und ihres Inhalts sein oder diese E-Mail irrtümlich erhalten haben, bitten wir Sie, den Absender unverzüglich darüber zu informieren und diese Nachricht und all ihre Anhänge vollständig von Ihrem Computer zu löschen.

Weitere Meldungen: Volkswagen Stiftung

Weitere Meldungen: Volkswagen Stiftung