Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. - DGAKI

Neurodermitis hinterlässt seelische Wunden
Sogar Kinder, deren Ekzem schon im ersten Lebensjahr abheilte, haben später oft psychische Probleme

Hamburg (ots) - Neurodermitis in den Kinderjahren führt im späteren Leben häufig zu psychischen Problemen. Das ergab eine Studie mehrerer deutscher Universitätskliniken ("GINIplus"-Studie) mit fast 6000 Kindern. 3000 davon konnten bis zum zehnten Lebensjahr untersucht werden. "Die Ergebnisse zeigen, dass Ekzemkrankheiten im Säuglings- und Kleinkindalter einen erheblichen Krankheitswert mit Auswirkungen auf deren späteres Leben besitzen", sagt der Erstautor der Studie, Privatdozent Dr. Schmitt, Universitätshautklinik Dresden. Blieb das Ekzem über das zweite Lebensjahr hinaus bestehen, waren psychische Probleme und Verhaltensauffälligkeiten im Alter von zehn Jahren besonders häufig. Überraschenderweise ergab sich auch, dass sogar Kleinkinder, deren Ekzeme im ersten Lebensjahr spontan abgeheilt waren, vermehrt mit psychischen Problemen rechnen müssen. Professor Dr. med. Thomas Werfel vom Vorstand der Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI) rät deshalb zu psychologischen Angeboten für Eltern betroffener Kinder, etwa in Form einer 12-stündigen ambulanten Schulung nach AGENES ( www.neurodermitisschulung.de ) um sie frühzeitig auf diese Gefährdung vorzubereiten.

Quelle: Deutschen Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie (DGAKI)

Pressekontakt:

Weitere Informationen auf Anfrage über
Wolbert Schnieders-Kokenge
wsk.allergopress@web.de
0172/8676067 und 05441/9756999

Original-Content von: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. - DGAKI, übermittelt durch news aktuell

Weitere Meldungen: Deutsche Gesellschaft für Allergologie und klinische Immunologie e.V. - DGAKI

Das könnte Sie auch interessieren: